Lausen erhält eine neue Haltestelle.

Seit heute Morgen ist die neue Haltestelle Lausen in Betrieb. Vertreterinnen und Vertreter von Kanton, Gemeinde und SBB feierten dies mit einer offiziellen Einweihung und der Taufe eines Flirt-Zuges auf den Namen «Lausen». Die neue, transparente und kundenfreundliche Haltestelle liegt 400 Meter näher beim Dorfzentrum von Lausen.

«Einen neuen Bahnhof erhält man nicht alle Tage», freute sich der Lausener Gemeindepräsident Ernst Dill-Gysin. Gemeinsam mit Vertretern von Kanton, Gemeinde und SBB feierte er heute Morgen die Inbetriebnahme der neuen Haltestelle Lausen. Im März 2006 begannen die umfangreichen Bauarbeiten. Ein leistungsfähiges Überholgleis wurde erstellt und die Hauptgleisanlagen so angepasst, dass Personenzüge sie mit einer Geschwindigkeit von 120 km/h befahren können.

Gleichzeitig konnte die SBB die Aktivitäten von Cargo und Personenverkehr entflechten. Der alte Bahnhof wird ab September dieses Jahres zum regionalen Cargo-Center umgebaut, auf dem Areal des «Tonwerks Lausen» entstand eine neue Haltestelle mit Personenunterführung, zwei Perronanlagen und Perrondächern. «Heute stehen wir hier in Lausen an einer modernen, transparenten und kundenfreundlichen Haltestelle, welche 400 Meter näher beim Dorfzentrum liegt», sagte Markus Ulrich, Projektleiter SBB. Die Dimensionen der Bautätigkeit erläuterte Werner Dähler, Leiter SBB Projektmanagement Olten. Über 5000 Meter Gleise und rund 112 Kilometer Kabel seien neu verlegt und 19 400 Tonnen Schotter eingebaut worden. «Mit dieser Menge könnte man einen Güterzug beladen, dessen Länge die Strecke zwischen Sissach und Lausen abdecken würde», so Dähler. Insgesamt wurden rund 33 Millionen investiert.

Heute sei nicht nur der Umbau in Lausen abgeschlossen, sondern auch alle Perronanpassungen auf der S3-Linie zwischen Basel und Olten, sagte Jörg Krähenbühl, Regierungsrat Kanton Basel-Landschaft. «Schon ab dem nächsten Fahrplanwechsel wird wohl gelegentlich ein Flirt-Zug mit 220 Metern Länge im Ergolztal zu sehen sein», fügte Krähenbühl an. Gut möglich, dass dies mit Wiedersehensfreude verbunden ist. Denn genau einer dieser Flirt-Züge wurde sodann getauft – auf den Namen «Lausen».

Weiterführender Inhalt