Gotthard-Südrampe bis Betriebsschluss gesperrt.

Wegen einer Kollision zwischen einer Baumaschine und vier stehenden Schotterwagen zwischen Giornico und Lavorgo ist die Gotthard-Strecke auf dem Abschnitt Biasca–Airolo gesperrt. Die Bergungsarbeiten sind im Gang, der Unterbruch dauert voraussichtlich bis mindestens heute Nacht Betriebsschluss.

Heute Morgen um 9.30 Uhr prallte eine Baumaschine zwischen Giornico und Lavorgo im Kehrtunnel «Travi» auf eine Gruppe stehender Schotterwagen. Dabei entgleiste das rund 72 Tonnen schwere Baufahrzeug mit einer Achse. Der Zugverkehr auf der Gotthardstrecke Biasca–Airolo bleibt während der Bergungsarbeiten, die voraussichtlich bis mindestens heute Nacht Betriebschluss dauern, gesperrt. Die Arbeiten gestalten sich deshalb schwierig, weil sie zirka 700 Meter im Tunnelinnern durchgeführt werden müssen.

Reisende aus dem und ins Tessin müssen mit grösseren Verspätungen rechnen. Zwischen Airolo und Biasca kommen Ersatzbusse zum Einsatz, die Fernverkehrszüge wenden an diesen beiden Bahnhöfen. Die Reisenden aus und nach Italien werden via Lötschberg-Achse umgeleitet.

Der genaue Hergang und die Ursache des Unfalls sind Gegenstand einer Untersuchung durch die Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe des UVEKLink öffnet in neuem Fenster..

Aktuelle Informationen zur Betriebslage auf der Gotthardstrecke sind im Internet unter www.sbb.ch/166 abrufbar. Für die Reisenden hat die SBB eine kostenlose Infoline unter der Nummer 0800 99 66 33 eingerichtet.

Weiterführender Inhalt