Friedentaltunnel auf der Strecke Ebikon–Luzern ist saniert.

Die SBB schliesst die Sanierungsarbeiten am Friedentaltunnel heute Nacht ab. An dem 120 Meter langen Tunnel zwischen Rotsee und Fluhmühle sind seit Ende März 2008 vor allem nachts diverse bauliche Massnahmen vorgenommen worden. Diese sollen die Betriebssicherheit des Tunnels auch für die nächsten 20 Jahre gewährleisten.

Seit Ende März 2008 saniert die SBB im stark frequentierten Einspurabschnitt Rotsee–Fluhmühle den Friedentaltunnel. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag, 18./19. September, werden diese Arbeiten abgeschlossen.

Die verschiedenen baulichen Massnahmen am 120 Meter langen Tunnel konnten aus betrieblichen und sicherheitstechnischen Gründen nur nachts vorgenommen werden. Die SBB ersetzte deshalb jeweils von Sonntag bis Donnerstag Nacht die beiden letzten Personenzüge durch Busse.

Die Sanierungsarbeiten sollen die Betriebssicherheit des Tunnels auch für die nächsten 20 Jahre gewährleisten. Das Gewölbe wurde mit Wasserhochdruck gereinigt, das Spritzbetongewölbe saniert, schadhafte Fugen ausgemörtelt, schadhafte Natursteine durch Spritzbeton ersetzt und Stellen ausgebessert, bei denen Wasser eintrat. Zudem wurden die Portalmauern auf den Seiten Ebikon und Luzern instand gesetzt.

Die SBB setzte alles daran, Lärm und Auswirkungen auf den Fahrplan während der Arbeiten so gering wie möglich zu halten und entschuldigt sich für eventuell entstandene Unannehmlichkeiten. Insgesamt investierte die SBB rund 800 000 Franken in die Sanierung des 1864 erbauten Tunnels.

Weiterführender Inhalt