Übergabe der ersten Regionalverkehrskomposition «Domino» an RegionAlps.

Die SBB hat heute Mittwoch die erste von 120 Regionalverkehrskompositionen «Domino» an das regionale Walliser Transportunternehmen RegionAlps übergeben. Schauplatz war die bedeutendste internationale Verkehrsmesse, die InnoTrans in Berlin. Hier präsentierte sich die SBB erstmals als kompetenter Partner für die Modernisierung bestehender Züge.

Die erste von 120 Domino-Kompositionen steht an der InnoTrans in BerlinLink öffnet in neuem Fenster.. Vor dem Zug auf dem Aussengleis der Messe sind heute Nachmittag rund 80 Fachleute sowie Vertreterinnen und Vertreter der SBB, des Kantons Wallis, von RegionAlps, Bombardier und Wallis Tourismus zusammengekommen. Die SBB übergab offiziell den ersten Regionalverkehrszug mit der Bezeichnung «Domino» an das Walliser Bahnunternehmen RegionAlpsLink öffnet in neuem Fenster..

«Dass wir das in Berlin machen und nicht in der Schweiz, macht diese Premiere besonders speziell», sagte Philippe Gauderon, Leiter Operating bei SBB Personenverkehr. Der Grund für die aussergewöhnliche Ortswahl: Sein Geschäftsbereich präsentiert sich dieses Jahr an der InnoTrans Berlin erstmals als grosser Aussteller. «Wir nutzen die Plattform, um uns unter anderem als kompetenter Anbieter von Refit-Aufträgen zu positionieren», erklärte Gauderon. Einen ersten Auftrag konnte die SBB bereits gewinnen: Travys Yverdon-les-Bains lässt ihre zwei Nahverkehrspendelzüge (NPZ) bei der SBB modernisieren.

Die heutigen NPZ sind seit rund 20 Jahren im Einsatz. Sie müssen deshalb an die modernen Bedürfnisse der Bahnkundinnen und -kunden angepasst werden. Anstatt das noch gut erhaltene, aber in die Jahre gekommene Rollmaterial nach und nach zu entsorgen, modernisiert es die SBB: Dies geschieht für die 120 Triebwagen (RBDe560/561) im Industriewerk Yverdon und für die 121 Steuerwagen (Bt NPZ) im Industriewerk Olten. Einzig die alten Zwischenwagen der Typen EW I und EW II tauscht die SBB mit 140 neuen Niederflurzwischenwagen «Inova» der Firma Bombardier aus. Alle drei Komponenten bilden zusammen die neue Regionalverkehrskomposition «Domino», die auf bis zu vier Zwischenwagen erweitert werden kann. «Der Domino stellt ein innovatives und flexibles Konzept dar und erfüllt alle heutigen und künftigen Marktanforderungen», so Philippe Gauderon. Der Zug bietet klimatisierte Fahrgasträume, Niederflureinstieg für bequemes Ein- und Aussteigen, eine behindertengerechte Ausstattung, optimale Kundeninformation, mehr Sicherheit durch Videoüberwachung sowie eine interaktive Notrufeinrichtung.

«Mit diesem Zug haben wir im Regionalverkehr gegenüber unseren Bestellern einen neuen Trumpf in der Hand», sagt Martin Bütikofer, Leiter SBB Regionalverkehr. Ein dreiteiliger Domino ist eine kostengünstige Alternative zu einer vergleichbaren Neuanschaffung. «Besonders in Agglomerationen und ländlichen Gebieten ist der Domino eine hervorragende Wahl», betont Martin Bütikofer. Er eignet sich sehr gut für längere Strecken mit weit auseinander liegenden Stationen. Auf den kommenden Fahrplanwechsel stehen insgesamt acht Kompositionen bereit, zwei «Glarnersprinter» und sechs Züge für RegionAlps, Voraussichtlich wird der Domino später auch im Jurabogen – Neuchâtel–La Chaux-de-Fonds – eingesetzt. Weitere Einsatzlinien sind in Abklärung. Bis 2012 sollen alle 120 NPZ zu Dominos mutiert sein.

Bilder der neuen Domino-Komposition zum Herunterladen finden Sie unter www.sbb.ch/fotoLink öffnet in neuem Fenster..

Weiterführender Inhalt