Bahnhof-Patenschaft in Pfäffikon SZ stösst auf positives Echo.

Die Bahnhof-Patinnen und -Paten am Bahnhof Pfäffikon SZ stossen bei der Bevölkerung auf sehr positive Resonanz. Die SBB und die Gemeinde Freienbach wollen darum das vor einem Jahr lancierte Projekt weiterführen und ausbauen. Sie suchen auch weiterhin motivierte Freiwillige.

Seit Februar 2008 sind am Bahnhof Pfäffikon SZ Bahnhof-Patinnen und Paten im Einsatz. Sie stehen den Reisenden am Bahnhof für Fragen und kleine Hilfeleistungen zur Verfügung, sprechen Personen auf allfälliges Fehlverhalten an und vermitteln in Konfliktsituationen.

Ein Jahr nach der Einführung der Bahnhof-Patenschaft zogen die SBB und die Gemeinde Freienbach als Initiatoren heute morgen an einer Medienveranstaltung in Pfäffikon Bilanz. Im 2008 leisteten die sechs Bahnhof-Patinnen und Paten an über 200 Tagen rund 250 Einsätze zu jeweils drei Stunden. Insgesamt markierten sie rund 1700 Stunden lang Präsenz am Bahnhof und trugen so wesentlich zu einem guten Klima am Bahnhof bei. Die Bahnhof-Patinnen und Paten sind in Pfäffikon mittlerweile bekannt. Während ihrer Einsätze erhalten sie immer wieder positive Rückmeldungen aus der Bevölkerung. Die Gemeinde Freienbach und die SBB wollen das erfolgreiche Projekt deshalb weiterführen und ausbauen.

Das Projekt Bahnhof-Patenschaft ist Teil der SBB Präventions-Kampagne «RailFair». Es wurde bisher an acht Schweizer Bahnhöfen umgesetzt, das erste Mal 2005 in Thun. Bahnhof-Patinnen und Paten versehen ihren Dienst unendgeltlich und auf freiwilliger Basis. Das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) bildet sie vorgängig in einem speziell erarbeitetes Training aus. Mehr zur Bahnhof-Patenschaft und weiteren «RailFair»-Projekten gibt es unter www.railfair.ch.


Für das Bahnhof-Patenschaft-Projekt Pfäffikon SZ werden weiterhin neue Bahnhof-Patinnen und Paten gesucht. Der nächste Ausbildungskurs findet im Februar 2009 statt. Interessenten melden sich beim Projektleiter vor Ort, Herrn Robert Hunold, info@hr-hunold.ch, 055 444 90 90.

Weiterführender Inhalt