Strecken Biel/Bienne–Busswil und Freiburg–Bern wieder durchgängig befahrbar.

Die Strecke Biel/Bienne–Busswil war heute wegen einer Fahrleitungsstörung ab 15.45 Uhr unterbrochen. Seit 17.30 Uhr ist die Strecke wieder eingeschränkt befahrbar. Fernverkehrszüge fahren wieder planmässig, die S-Bahnzüge wenden in Lyss. Zwischen Biel/Bienne und Lyss fahren Ersatzbusse. Auch auf dem Abschnitt Freiburg–Schmitten zwischen Freiburg und Bern trat um 15.40 Uhr eine Fahrleitungsstörung auf. Der Abschnitt ist voraussichtlich bis 23.00 Uhr nur einspurig befahrbar.

Reisende zwischen Biel/Bienne und Lyss brauchten heute Abend Geduld. Wegen einer Fahrleitungsstörung war die Strecke zwischen Biel/Bienne und Busswil ab 15.45 Uhr unterbrochen. Seit 17.30 Uhr ist die Strecke wieder eingeschränkt befahrbar. Die Fernverkehrszüge Biel–Bern fahren wieder planmässig, die S-Bahnzüge wenden in Lyss. Zwischen Biel/Bienne und Lyss verkehren Ersatzbusse. Die Strecke kann voraussichtlich um 21.00 Uhr wieder vollständig in Betrieb genommen werden, Informationen zur aktuellen Lage sind auf www.sbb.ch/166Link öffnet in neuem Fenster. abrufbar. Die Fahrleitungsstörung hatte zwei Ursachen. Auf der einen Spur zwischen Brügg und Busswil beschädigte ein S-Bahnzug die Fahrleitung. Auf der anderen Spur löste der Kontakt der Fahrleitung mit einer externen Stromleitung einen Kurzschluss aus.

Wegen einer Fahrleitungsstörung in Düdingen ist zudem auch der Abschnitt Freiburg–Schmitten auf der Strecke Freiburg–Bern seit 15.40 Uhr nur einspurig befahrbar. Die S-Bahnen der Linie 1 wenden vorzeitig in Schmitten, zwischen Schmitten und Freiburg verkehren Bahnersatzbusse. Die Intercity-Züge verkehren normal. Gemäss aktueller Prognose kann die SBB den Bahnbetrieb auf der betroffenen Strecke um 23.00 Uhr wieder vollständig aufnehmen.

Aktuelle Informationen zur Störung finden sich auf www.sbb.ch/166Link öffnet in neuem Fenster.. Telefonische Auskunft erhalten Kundinnen und Kunden über die automatische Bahnverkehrsinfo Tel. 166 (CHF 0.50 pro Anruf und pro Minute).

Die SBB dankt den betroffenen Reisenden für die Geduld.

Weiterführender Inhalt