Nachtarbeit an Gleis 1 und Hausperron im Bahnhof Aarau.

Die Arbeiten am neuen Bahnhofsgebäude in Aarau sind auf Kurs. Gemäss aktueller Planung kann die SBB den Hausperron am Gleis 1 Ende November in Betrieb nehmen. Um Perron und Gleis fertig zustellen, müssen die Bauteams jedoch aus Sicherheitsgründen einige Arbeiten ab nächsten Freitag bis Mitte November nachts ausführen. Auf den Zugverkehr hat dies keine Auswirkungen.

Ab Ende November können die Aarauerinnen und Aarauer auch wieder vom Hausperron beim Gleis 1 in ihre Züge ein- und aussteigen. Die SBB hat den Perron wegen des Baus des neuen Bahnhofgebäudes in Aarau seit Ende März gesperrt. Einige Arbeiten zur Fertigstellung von Gleis und Perron müssen die Bauteams ab Freitag aus Sicherheitsgründen nachts ausführen.

In den Nächten von Freitag, 9./10. Oktober, bis Samstag, 17./18. Oktober, werden die Schutzgerüste am Perron zurückgebaut. Von Sonntag, 18./19. Oktober, bis Samstag, 24./25. Oktober, erstellen die Bauteams jeweils nachts die Fahrleitungen des Gleis 1. In der Nacht von Donnerstag, 29./30. Oktober, wird der Bahnschotter eingebaut, in den Nächten von Montag, 2./3. November, bis Samstag, 7./8. November, die Schwellen und Gleise.

Die Nachtarbeiten sind jeweils von 22.30 Uhr bis 5.30 Uhr geplant und haben keine Auswirkungen auf den Zugverkehr. Die SBB und die Bauteams bemühen sich, den Lärm so gering wie möglich zu halten und danken den Anwohnerinnen und Anwohnern für das Verständnis.

Der neue Bahnhof Aarau. Rund 45 000 Pendlerinnen und Pendler nutzen täglich den Bahnhof Aarau. Das neue, transparente Bahnhofgebäude mit der grossen Halle wird für sie die Stadt mit den Gleisen verbinden. Es umfasst 18 500 Quadratmeter Nutzfläche. Das Erdgeschoss und das erste Untergeschoss bieten neben dem Bahnreisezentrum Raum für Läden und Gastronomie. Die fünf oberen Geschosse bieten Platz für Geschäfts- und Büroflächen. Das Gebäude soll im Sommer 2010 eröffnet werden. An den Gesamtinvestitionen von 114 Mio. Franken beteiligen sich die Stadt Aarau und der Kanton Aargau mit rund 10 Mio. Franken. Weitere Informationen: www.sbb.ch/aarau.

Weiterführender Inhalt