Schienenverkehr in Frankreich beeinträchtigt.

Die französische Staatsbahn SNCF kündigt an, dass ihr Personal ab heute Montag 20 Uhr bis Mittwochmorgen in den Streik tritt. Die Arbeitsniederlegung betrifft hauptsächlich den Bahnverkehr nach Südfrankreich sowie gewisse Regionalverbindungen. Die TGV-Verbindungen zwischen Paris und Zürich, Basel sowie Bern sind nicht betroffen und verkehren normal. Die TGV Genf–Nizza und Genf–Montpellier verspäten sich oder fallen aus.

Der angekündigte Streik des SNCF-Personals beginnt heute, 19. Oktober 2009, um 20 Uhr, und dauert bis Mittwoch, 21. Oktober 2009, 8 Uhr. Die Arbeitsniederlegung wird voraussichtlich Auswirkungen auf den nationalen Schienenverkehr in Frankreich haben, insbesondere in Südfrankreich.

Die TGV-Verbindungen Zürich–Basel–Paris, Bern–Paris, Lausanne–Paris und Genf–Paris sind vom Streik nicht betroffen und verkehren gemäss Fahrplan.

Hingegen ist bei den TGV von und nach Genf mit Ausfällen und Verspätungen zu rechnen. Betroffen sind die Verbindungen von und nach Nizza, Marseille und Montpellier. Die Nachtzüge «Pau Casals» Zürich–Barcelona–Zürich fallen in den Nächten vom 19. auf den 20. sowie 20. auf den 21. Oktober aus. Zwischen Genf und Spanien verkehren Bahnersatzbusse.

Die SBB empfiehlt Reisenden nach Frankreich, sich kurzfristig über die Reise­möglichkeiten während des Streiks in Frankreich zu informieren.

Detaillierte Auskünfte zu den aktuellen Auswirkungen des Streiks sind an den Bahnschaltern sowie über folgende Quellen erhältlich:

Weiterführender Inhalt