SBB modernisierte Bahnhöfe im Toggenburg.

Die SBB hat die Bahnhöfe Bazenheid, Lütisburg, Bütschwil und Dietfurt in den vergangenen 16 Monaten zu modernen Drehscheiben des öffentlichen Verkehrs umgebaut. Heute Montagnachmittag, 26. Oktober 2009, wurden sie im Beisein von Vertreterinnen und Vertretern des Kantons St. Gallen, der SBB und den Gemeinden feierlich eingeweiht.

Heute Montagnachmittag feierten der Kanton St. Gallen, die Gemeinden und die SBB in Bazenheid die Einweihung der modernisierten Bahnhöfe entlang der Strecke Bazenheid–Dietfurt. Bei den Bahnhöfen Bazenheid, Bütschwil und Dietfurt wurden die Perrons erhöht und verlängert, um den Fahrgästen ein bequemes Eintreten in den Zug zu ermöglichen. So erhielt Bütschwil einen neuen Aussenperron mit Personenunterführung und Bazenheid eine überdachte Haltestelle.

Zudem werden nun alle Signale und Weichen zwischen Bazenheid und Dietfurt vom Fernsteuerzentrum der SBB in St. Gallen aus gesteuert. Dazu wurden in Bazenheid, Lütisburg und Dietfurt neue Technikgebäude erstellt. Die Kosten für die Modernisierung betrugen insgesamt 30,2 Millionen Franken, der Kanton St. Gallen und die Gemeinden Kirchberg und Bütschwil beteiligten sich mit 6,3 Millionen Franken daran.

«Das Toggenburg hat die Nase vorn. Die so genannte S9 von Nesslau respektive Wattwil nach Wil ist unsere Vorzeigelinie. Sie enthält so ziemlich alle Elemente unserer zukünftigen gesamtkantonalen «S-Bahn St. Gallen 2013», hob der St. Galler Regierungsrat Josef Keller anlässlich der Veranstaltung hervor. Gemeinsam mit Peter Jedelhauser von SBB Infrastruktur betonte er die gute und partnerschaftliche Zusammenarbeit von SBB, Kanton und Gemeinden. «Die SBB haben einen ausgezeichneten Job gemacht», fügte er an.

Weiterführender Inhalt