Durchmesserlinie Zürich: Arbeiten finanziell und zeitlich im Plan.

Der Bau der Zürcher Durchmesserlinie schreitet planmässig voran. So konnte als weiteres Etappenziel am 29. Oktober der erste Durchschlag unter dem Hauptbahnhof Zürich gefeiert werden.

Die Tunnelbauarbeiten zur Unterquerung des Südtrakts des Hauptbahnhofs Zürich haben ein weiteres Etappenziel erreicht. So konnte am Donnerstagabend der Durchschlag des ersten von zwei rund 100 Meter langen Längsstollen gefeiert werden. Der Längsstollen verbindet den Schacht Südtrakt mit dem ebenfalls im Bau befindlichen Durchgangsbahnhof Löwenstrasse. «Wir freuen uns über das termingerechte Erreichen dieses Etappenziels», sagten der Abschnittleiter Max Bösch und der Gesamtprojektleiter der Durchmesserlinie, Roland Kobel, anlässlich einer Baustellenführung für die Medien.

Bis etwa Mitte 2012 wird in diesem höchst anspruchsvollen Bereich die Aufweitung des zweispurigen Weinbergtunnels zu den vier Gleisen des unterirdischen Durchgangsbahnhofs Löwenstrasse gebaut. So finden die Bauarbeiten unter dem denkmalgeschützten Südtrakt des grössten Schweizer Bahnhofs statt, in geringem Abstand zur angrenzenden ShopVille-RailCity und zum SZU-Bahnhof.

Auch das Gesamtprojekt DML ist auf gutem Weg. So sind im Einschnitt Oerlikon die Aushubarbeiten abgeschlossen und die grossen Baumaschinen abgezogen. Im Weinbergtunnel hat die grosse Tunnelbohrmaschine gut 60 Prozent der Strecke geschafft, der Flucht- und Rettungsstollen ist bereits zu über 80 Prozent ausgebrochen. Zwischen Zürich HB und Altstetten sind für die Letzigrabenbrücke drei von rund 30 Pfeilern fertiggestellt, ein weiterer bei der Duttweilerbrücke ist im Bau. Die Arbeiten für die Durchmesserlinie sind insgesamt terminlich und finanziell im Plan.

Weitere Informationen: www.durchmesserlinie.ch.

Weiterführender Inhalt