Candrian führt künftig die Bahnhofgastronomie in Basel SBB.

Die Candrian Catering AG führt ab Juli 2010 die Bahnhofgastronomie im Bahnhof Basel SBB. Der Mietvertrag zwischen SBB und Candrian Catering AG ist abgeschlossen. Die bisherige Betreiberin Berchtold Gastronomie AG wird sich auf diesen Zeitpunkt hin gänzlich aus dem Bahnhof Basel SBB zurückziehen.

Die Gastronomie im Bahnhof Basel SBB erhält eine neue Betreiberin. Die Candrian Catering AG führt ab 1. Juli 2010 die Restaurants «Brasserie» und «Le Central» sowie die heutigen Take-Away-Betriebe «Kaffee, Bier, Brezel» und «Food & Drink» auf der Passerelle. Der Mietervertrag zwischen SBB und Candrian Catering AG ist unterzeichnet.

Die «Brasserie» führt die neue Betreiberin gemäss dem heutigen Konzept mit bedienter Gastronomie weiter. Auch das «Le Central» wird mit dem heutigen Konzept übernommen. Nach der Erneuerung des Westflügels sollen beide Betriebe neue Konzepte erhalten. Die zwei Take-Away-Betriebe auf der Passerelle werden neu gestaltet. Ab Ende 2010 wollen sie den Kundinnen und Kunden nebst einem Take-Away-Angebot auch Konsumation vor Ort anbieten. Hinsichtlich der ab 2012 geplanten Erneuerung des Westflügels schliesst das Lokal «L’Escargot» per Ende März 2010, das «Sakura» per Ende Mai 2010 und die «Buvette» per Ende Juni 2010.

Die Candrian Catering AG, mit Sitz in Zürich, verfügt über eine langjährige Erfahrung in der Bahnhofgastronomie mit Betrieben in Zürich. In Basel ist sie bereits als Betreiberin des Restaurants Kunsthalle, der Kunsthalle Bar sowie der Campari Bar bekannt. Im Frühjahr 2011 wird sie zudem das Basler Traditionshaus «Zum Braunen Mutz» eröffnen.

Die Berchtold Gastronomie AG war im Basler Bahnhof während mehr als 23 Jahren mit einem zeitgemässen und erfolgreichen Restaurant- und Verpflegungsangebot präsent. Die SBB dankt dem Inhaber der Berchtold Gastronomie AG, Hans Berchtold, für die langjährige gute Zusammenarbeit und wünscht ihm für die Zukunft alles Gute. Er wird sich mit der Berchtold Catering AG auf die Arbeit an den Standorten im St. Jakob-Stadion konzentrieren.

Weiterführender Inhalt