14 Extrazüge an die Luzerner Fasnacht.

Wer am Schmutzigen Donnerstag und am Güdismontag rechtzeitig an den Tagwachen sein will, reist stress- und staufrei mit Bahn und Bus. Mit den attraktiven UBS-Fasnachtsangeboten können Fasnächtlerinnen, Fasnächtler und Schaulustige mit insgesamt 14 Extrazügen rechtzeitig nach Luzern reisen.

Am Donnerstag, 19. Februar 2009, bieten die SBB und die ZentralbahnLink öffnet in neuem Fenster. bereits ab drei Uhr Extrazüge an. Mit diesem Angebot treffen die Fasnachtsbegeisterten pünktlich zur Tagwache um fünf Uhr in der Luzerner Altstadt ein, um den Urknall am Schmutzigen Donnerstag nicht zu verpassen. Die 11 Extrazüge bilden eine Sternfahrt nach Luzern mit Halt an allen Stationen. Die Züge fahren ab Olten, Baar, Sursee, Erstfeld, Engelberg, Langnau, Wohlen, und Beinwil am See und Giswil. Am Güdismontag, 23. Februar 2009, beginnt die Tagwache eine Stunde später um sechs Uhr auf dem Löwenplatz. Es fahren 3 Extrazüge mit Halt an sämtlichen Stationen ab Olten, Baar und Langnau.

Auch in diesem Jahr bietet die UBS in Zusammenarbeit mit der SBB attraktive Fasnachts-Angebote an. Mit dem UBS-Fasnachtsbillett können die Benutzerinnen und Benutzer ab einem beliebigen Ort in der Zentralschweiz nach Luzern und wieder zurück fahren. Das Billett kostet 5 Franken mit und 10 Franken ohne Halbtax-Abo. Der UBS-Fasnachtspass garantiert freie Fahrt vom 19. Februar bis und mit 25. Februar 2009 in der Stadt Luzern inklusive Agglomeration (Zonen 10/20/40) zum Spezialpreis von 14 Franken. Nachtschwärmer können zudem neu mit beiden Fahrscheinen in deren Gültigkeitsbereich das ganze Nachtstern-Angebot ohne Aufpreis nutzen.

Die UBS-Fasnachtsangebote sind bis am 24. Februar 2009 an insgesamt 19 UBS-Geschäftsstellen der Zentralschweiz und an den Vorverkaufsstellen der LZ-Corner in Luzern, Stans, Sarnen, Altdorf und Schwyz erhältlich. An Bahnhöfen und in Bussen findet kein Verkauf statt.

Die detaillierten Fahrpläne der Extrazüge liegen an den Bahnhöfen auf oder können im Internet unter www.sbb.ch/events abgerufen werden.

Weiterführender Inhalt