Durchmesserlinie: Inbetriebnahme des Installationsplatzes Zollstrasse.

Seit heute Montag, 16. Februar 2009, ist der Installationsplatz Zollstrasse gegenüber des Landesmuseums in Betrieb. Er dient zur Abfuhr von Ausbruchmaterial, welches mit dem Bau des Bahnhofs Löwenstrasse der Durchmesserlinie anfällt. Die SBB transportiert das Material ausschliesslich per Bahn ab.

Der neue unterirdische Durchgangsbahnhof Löwenstrasse bildet das Herzstück der Durchmesserlinie Altstetten–Zürich HB–Oerlikon. Gebaut wird er 16 Meter unter den Gleisen des Hauptbahnhofs Zürich. Die Arbeiten finden bei laufendem Bahnbetrieb statt und dauern bis voraussichtlich Ende 2013.

Ab heute Montag, 16. Februar 2009, müssen zur Erstellung des künftigen Bahnhofs Löwenstrasse rund 350 000 m3 Aushubmaterial über den Installationsplatz Zollstrasse abtransportiert werden. Das entspricht einer Menge von ca. 11 000 Bahnwagen. Der Transport erfolgt mit Förderbändern durch den bereits erstellten Autobahntunnel über den Förderturm und die Anlagen in der Zollstrasse zum Verladeplatz. Die Förderkapazität des Förderturms beträgt maximal 600 Tonnen pro Stunde, was rund 9 Bahnwagen gleichkommt. Der Einsatz der Förderanlagen erfolgt aufgrund der engen Platzverhältnisse im Hauptbahnhof Zürich und zum Schutz der Anwohner vor Emissionen.

Für die Abfuhr des Ausbruchmaterials am Hauptbahnhof Zürich setzt die SBB ausschliesslich die Bahn ein. Dafür wurden eigens zwei Baugleise gebaut.

Mehr Informationen zur Durchmesserlinie finden sind unter www.durchmesserlinie.ch.

Weiterführender Inhalt