Verwaltungsrat genehmigt Projekt zum Bau der 2. Rheinbrücke.

Der Verwaltungsrat der SBB hat an seiner Sitzung vom vergangenen Freitag das Projekt zum Bau der 2. Rheinbrücke gutgeheissen. Der Baubeginn ist für Frühling 2010 vorgesehen. Ausserdem prüft die SBB, ob erste Arbeiten bereits im Herbst durchgeführt werden können.

Zwischen Basel und dem badischen Bahnhof besteht heute lediglich eine doppelspurige Brücke über den Rhein. Um zusätzliche Kapazitäten zu schaffen, plant die SBB deshalb eine zweite Rheinbrücke. Der Verwaltungsrat der SBB hat das entsprechende Bauprojekt an seiner Sitzung vom vergangenen Freitag genehmigt.

Mit dem Bau der Brücke kann voraussichtlich im Frühling 2010 begonnen werden. Die SBB rechnet mit einer Bauzeit von rund zweieinhalb Jahren. Das Projekt ist ausserdem in den SBB Vorschlägen für das Konjunkturprogramm des Bundes enthalten. Die SBB prüft deshalb, ob sie erste Arbeiten bereits im Herbst 2009 aufnehmen kann, sollte das Parlament dem Konjunkturprogramm am 20. März zustimmen. Zudem laufen die Verhandlungen über eine Baudurchführungsvereinbarung bezüglich des Anschlusses der 2. Rheinbrücke an den badischen Bahnhof zwischen der DB und der SBB. Diese ist insofern zwingend, als die SBB für die nördlichen Zufahrtsbauten zur neuen Brücke im Auftrag der DB auf deren Boden Arbeiten vornehmen muss.

Die neue 240 Meter lange, zweispurige Brücke wird neben der bestehenden Stahlbrücke den Rhein überqueren. Das schafft einerseits mehr Platz für den prognostizierten Schienenmehrverkehr. Andererseits kann die SBB so die Güterzüge und Personenzüge besser voneinander trennen. Weitere Bestandteile des Projektes sind Lärmschutzmassnahmen und diverse Zufahrtsausbauten auf beiden Seiten. Die Gesamtkosten des Projektes belaufen sich auf rund 57 Mio. Franken.

Weiterführender Inhalt