Markus Hübscher neuer Geschäftsführer der Pensionskasse SBB.

Der Stiftungsrat der Pensionskasse SBB hat den 46-jährigen Markus Hübscher zum neuen Geschäftsführer gewählt. Markus Hübscher folgt auf Rudolf Stampfli, der Ende Oktober 2009 in Pension gehen wird.

Markus Hübscher tritt am 1. September 2009 in die PK SBB ein und übernimmt auf 1. November 2009 die Gesamtverantwortung.

Markus Hübscher freut sich sehr, die Herausforderung der Führung einer grossen Pensionskasse übernehmen zu dürfen. Während seiner langjährigen Tätigkeit mit spezieller Ausrichtung auf die Pensionskassen hat er ein breites und tiefes Wissen über die Bedürfnisse und Probleme von Pensionskassen erworben, das er nun in der PK SBB erfolgreich einbringen will. Er verfügt über mehr als zwanzig Jahre Erfahrung in der Vermögensverwaltung, Geschäfts- und Produktentwicklung. Dabei hat er intensiv mit schweizerischen und ausländischen Pensionskassen zusammengearbeitet. Seit 2007 leitet er das von ihm gegründete Büro von Barclays Global Investors (Schweiz) AG, welches für den Vertrieb sämtlicher Produkte an vorwiegend institutionelle Kunden – Pensionskassen und Versicherungen – in der Schweiz verantwortlich ist. Davor war er Leiter der von ihm aufgebauten Abteilung Quantitative Produkte in der Division Asset Management der Credit Suisse. In dieser Position verwaltete er zusammen mit seinem Team von 25 Leuten ein Vermögen von rund 50 Mrd. Franken für institutionelle Kunden.

Die anstehenden Herausforderungen, insbesondere die Sanierung der Kasse, werden die ganze Erfahrung und die Persönlichkeit von Markus Hübscher stark fordern.

Markus Hübscher hat an der Universität Bern Volkswirtschaft und Informatik studiert, in Volkswirtschaft abgeschlossen und ist eidgenössisch diplomierter Vermögensverwalter und Finanzanalyst (AZEK). Er ist verheiratet und Vater eines Kindes, wohnhaft ist die Familie in Zürich.

Rudolf Stampfli hat die Pensionskasse SBB aufgebaut und sie mit einem qualifizierten Team von Mitarbeitenden über die letzten 11 Jahre erfolgreich geführt.

Weiterführender Inhalt