SBB bietet über Auffahrt 52 000 zusätzliche Sitzplätze an.

Die SBB ist über Auffahrt für den erwarteten Ansturm in den Süden gewappnet. 23 Extrazüge fahren ins Tessin oder ins Wallis und wieder retour. Zudem verstärkt die SBB reguläre Züge mit zusätzlichen Wagen. Insgesamt stellt die SBB so zwischen Mittwoch und Sonntag 52 000 zusätzliche Sitzplätze zur Verfügung. Dies garantiert eine stau- und stressfreie Reise in den Süden.

Die SBB bereitet sich auf das traditionell hohe Verkehrsaufkommen über Auffahrt vor: Mit rund 52 000 zusätzlichen Sitzplätzen bietet die SBB zwischen Mittwoch und Sonntag eine komfortable Alternative zu den angekündigten Staus auf den Autobahnen. Dazu stehen insgesamt 23 Extrazüge ins Tessin, ins Wallis und retour im Einsatz. Zudem sind zahlreiche reguläre Züge mit zusätzlichen Wagen verstärkt.

Wie schon in den letzten Jahren erwartet die SBB vor allem am Mittwoch vor und am Sonntag nach Auffahrt die höchsten Passagierzahlen. Die SBB empfiehlt den Reisenden darum, vorzugsweise die Extrazüge zu benutzen. Diese sind bereits im Fahrplan unter www.sbb.ch integriert und können unter der Rubrik Betriebslage zusätzlich abgefragt werden. Weitere Informationen sind an allen Bahnschaltern sowie beim telefonischen Rail Service unter 0900 300 300 (CHF 1,19/Min.) erhältlich.

Seit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2008 setzt die SBB auf der Gotthardstrecke ICN-Neigezüge ein. Da in diesen Zügen der Platz für Velos beschränkt ist, besteht ein Reservierungsobligatorium für den Veloselbstverlad vom 21. März bis 31. Oktober. Die SBB empfiehlt, die zweistündlich verkehrenden Interregiozüge ab Basel und Zürich über Erstfeld-Airolo-Bellinzona-Locarno zu benützen. In diesen Zügen hat es genügend Platz für Fahrräder. Weitere Informationen zum Veloselbstverlad sind unter www.sbb.ch/velo erhältlich.

Weiterführender Inhalt