Riesige Aufregung um einen Kinder-Wasserball.

Ein Kinder-Wasserball sorgt für Schlagzeilen. Der handelsübliche Wasserball in Form einer schematischen Erdkugel bildet die Welt nur sehr unvollständig ab. Es fehlen zahlreiche Länder, so etwa die Schweiz, die Beneluxländer, Dänemark, Tschechien, Ungarn oder Polen. Das Bild des Wasserballs, das auf Billettumschlägen für internationale Tickets aufgedruckt ist, führte zu einem Protestbrief der polnischen Botschaft. Die SBB hat sich entschuldigt.

In seiner heutigen Ausgabe berichtet der Berner «Bund» über den Brief der polnischen Botschaft, der von der SBB vor gut zwei Wochen beantwortet wurde. In dem Brief entschuldigt sich die SBB für die Auswahl des Wasserball-Sujets, welche das «Gespür für die historischen Hintergründe» vermissen lasse.

Der handelsübliche Wasserball, der im «Bund» von heute ebenfalls abgebildet ist, reduziert die Welt schematisch auf einige wenige Länder.

Zahlreiche Länder fehlen, darunter in Europa etwa die Schweiz, die Beneluxländer, Dänemark, Tschechien, Ungarn oder Polen.

Das Wasserball-Sujet auf den Billetttaschen für internationale Fahrausweise wird künftig nicht mehr verwendet und ersetzt.

Die Berichterstattung im «Bund» über den Kinder-Wasserball führte bei der SBB Medienstelle zu zahlreichen Anfragen von Medien aus dem In- und Ausland.

Weiterführender Inhalt