Durchmesserlinie Zürich: Bohrarbeiten beim Bahnhof gehen weiter.

Nach dem Zwischenfall mit einer Bohrmaschine unter dem Bahnhofplatz in Zürich gehen die Bohrarbeiten nun weiter. Die SBB setzt dazu zusammen mit den beteiligten Bauunternehmen eine neue Bohrmaschine ein. Varianten zur Bergung der eingeschlossenen Maschine werden weiterhin geprüft.

Am 29. und 30. April 2009 führte ein technischer Defekt an einer Bohrmaschine zu einer vorsorglichen Sperrung des Zürcher Bahnhofplatzes. In zehn Metern Tiefe waren beim Vortrieb eines Microtunnels für die künftige Durchmesserlinie Zürich drei Meter des Gewölbes ungestützt geblieben. Dadurch drohte eine lokale Senkung des Bahnhofplatzes. Diese Gefahr wurde durch das Einpumpen von Beton in den Untergrund gebannt.

Seit heute Mittwoch, 3. Juni 2009, gehen die Arbeiten an einem zweiten Microtunnel weiter. Die SBB hat dafür gemeinsam mit den beteiligten Bauunternehmen eine neue Bohrmaschine in Betrieb genommen. Dahinter stehen umfangreiche Abklärungen und zahlreiche Überprüfungen der entsprechenden Technik, der Statik und der Arbeitsabläufe. Die damit zusammenhängenden Arbeiten wurden von unabhängigen Experten begleitet.

Für die SBB und die beteiligen Unternehmen hatte in den vergangenen Wochen die Weiterführung der Bohrarbeiten erste Priorität. Für die Bergung der eingeschlossenen Bohrmaschine sind deshalb weiterhin verschiedene Varianten in Prüfung. Eine einfache Lösung dafür gibt es nicht. So müssen die Aspekte Sicherheit, Zeitaufwand, Umweltschutz und Kosten solide abgeklärt werden. Dank der neuen Bohrmaschine können diese Abklärungen ohne Zeitdruck abgeschlossen werden.

Der Vortrieb der Microtunnel unter dem Bahnhofplatz wird nun weitergeführt. Die SBB rechnen wegen des Zwischenfalls unter dem Bahnhofplatz weder mit Verzögerungen auf den Terminplan der Durchmesserlinie noch mit zusätzlichen Kosten.

Mehr Informationen zur Durchmesserlinie und zum aktuellen Stand der Bohrarbeiten finden sind unter www.durchmesserlinie.ch, Fotografien der Tunnelbohrmaschine unter www.sbb.ch/foto.

Weiterführender Inhalt