SBB übergibt Kanton neuen Glarner Sprinter.

Im Rahmen eines Festes im Bahnhof Glarus übergab die SBB heute dem Kanton Glarus die erste der beiden neuen Domino-Kompositionen. Diese kommen ab Sonntag fahrplanmässig als Glarner Sprinter zum Einsatz. Die klimatisierten, sechsteiligen Züge bieten den Kundinnen und Kunden auf ihrem Weg von Zürich in den Kanton Glarus und retour mehr Komfort und Sitzplätze.

Seit seiner Einführung im Dezember 2004 hat sich der Glarner Sprinter als schnelle und äusserst beliebte Zugsverbindung zwischen dem Kanton Glarus und Zürich etabliert. Ab Sonntag, 14. Juni, kommen neu zwei moderne Domino-Züge als Glarner Sprinter zum Einsatz. Die erste Komposition übergab die SBB am Samstag, 13. Juni 2009, im Rahmen eines Festes im Bahnhof Glarus dem Kanton.

«Mit den neuen Domino-Zügen ist der Glarner Sprinter nicht nur die schnellste Verbindung zwischen Glarus und Zürich, sondern neu auch die bequemste, mit mehr Komfort und mehr Sitzplätzen», sagte Martin Bütikofer, Leiter SBB Regionalverkehr bei der Übergabe. Zusammen mit dem Glarner Regierungsrat Röbi Marti und dem Glarner Mister Schweiz André Reithebuch durchschnitt er feierlich das rote Band. Anschliessend inspizierten die Glarnerinnen und Glarner ausgiebig ihren neuen Zug.

Die Domino-Züge sind umfassend modernisierte Nahverkehrspendelzüge (NPZ), welche zuvor rund 20 Jahren im Einsatz standen. Die SBB zerlegte die Fahrzeuge in ihren Industriewerken in Olten und Yverdon bis auf den Wagenkasten und baute sie anschliessend wieder neu auf. Die alten Zwischenwagen tauschte die SBB mit neuen Niederflurzwischenwagen aus. Als Domino garantieren die neuen Züge eine noch komfortablere Reise. Die sechsteiligen Glarner-Sprinter-Kompositionen mit je 396 Sitzplätzen bieten klimatisierte Fahrgasträume, Niederflureinstieg für bequemes Ein- und Aussteigen, Multifunktionsabteile, behindertengerechte Ausstattung, Kundeninformation via Monitor und mehr Sicherheit durch Videoüberwachung.

Weitere Informationen sowie Fotos gibt es im Internet auf www.glarnersprinter.chLink öffnet in neuem Fenster..

Weiterführender Inhalt