Störungen in Zürich Hardbrücke behoben.

Im Zürcher S-Bahn-Netz kam es heute morgen zu Verspätungen. Grund waren drei Störungen zwischen dem unterirdischen Bahnhof Museumsstrasse und Zürich Hardbrücke. Seit 9.20 Uhr sind die Störungen behoben. Es muss noch bis etwa 11 Uhr mit Folgeverspätungen gerechnet werden.

Wegen einer Fahrleitungsstörung war der Bahnhof Zürich Hardbrücke heute morgen ab 4.50 Uhr für die S-Bahn-Züge nur beschränkt befahrbar. Um 6.50 Uhr kam es Richtung Altstetten zudem zu einer Signalstörung. Die beiden Vorfälle im Flaschenhals des Zürcher S-Bahn-Netzes führten zu Umleitungen, Verspätungen von bis zu 10 Minuten und Zugausfällen.

Um 8.15 Uhr kam es zudem im selben Bereich bei der Unterführung Langstrasse zu einer Weichenstörung. Dieser technische Defekt erhöhte die Verspätungen im S-Bahn-Netz auf 15 bis maximal 25 Minuten. Seit 9.20 Uhr sind alle Störungen behoben. Die SBB rechnet mit Folgeverspätungen bis etwa 11 Uhr.

Die SBB setzte Kundenbetreuer ein. Der Fernverkehr war von der Störung nur am Rande betroffen. Einzelne Züge erhielten maximal 10 Minuten Verspätung.

Die SBB entschuldigt sich bei den Reisenden für die Unannehmlichkeiten. Die heutige Störung wird die Pünktlichkeitswerte der Zürcher S-Bahn im September beeinflussen. Gemäss Stefan Schärer, «Mister Pünktlichkeit» der SBB für die Zürcher S-Bahn, war die Pünktlichkeit im Zürcher S-Bahn-Netz von Januar bis August 2009 so hoch wie noch nie.

Weiterführender Inhalt