Baubeginn der Lärmschutzwände in Kilchberg.

Am nächsten Montag, 18. Oktober 2010, beginnt die SBB mit dem Bau der Lärmschutzwände für die Gemeinde Kilchberg. Durch die Massnahmen werden die Anwohnerinnen und Anwohner besser vor Zuglärm geschützt. Die Wände auf einer Länge von 1477 Metern sind voraussichtlich im Oktober 2011 fertig­gestellt. Die Arbeiten finden auch nachts statt.

Die SBB beginnt am nächsten Montag, 18. Oktober 2010, mit dem Bau der Lärmschutzwände für die Gemeinde Kilchberg. Die Wände werden auf einer Gesamtlänge von 1477 Metern nördlich und südlich des Bahnhofs Kilchberg erstellt, mit einer Wandhöhe von 1,5 bis 2 Metern (gemessen ab Schienenoberkante oder Perron). In einer ersten Etappe baut die SBB die Wände vom Bahnhof aus Richtung Zürich bis zur Hornhaldenstrasse. Danach folgen ab Mai 2011 der Bau nach Süden bis zur Schoorenstrasse und ab Ende August 2011 die Lärmschutzwand vom «Lindt & Sprüngli»-Areal bis zur Gemeindegrenze Rüschlikon. Die Arbeiten sind voraussichtlich im Oktober 2011 abgeschlossen.

Grösstenteils werden die Lärmschutzwände mit Betonelementen (1241 Meter) und Steinkörben (132 Meter) erstellt. Auf Höhe der Paradiesstrasse verwendet die SBB Elemente mit transparenten Glasscheiben. Die Wände werden im Zuge der Lärmsanierungsmassnahmen des Bundes realisiert und befreien die Gemeinde Kilchberg zu einem wesentlichen Teil vom Bahnlärm. Der Bau kostet zirka 6,7 Mio. Franken.

Aus bahnbetrieblichen und sicherheitsrelevanten Gründen müssen die Bauarbeiten auch nachts ausgeführt werden. Die Nachtarbeiten finden jeweils von Sonntag auf Montag bis von Donnerstag auf Freitag, von 21.50 Uhr bis 5.55 Uhr statt. Mit einem kompakten Bauprogramm versucht die SBB, die Bauzeit und damit verbundenen Unannehmlichkeiten für die Anwohnerinnen und Anwohner auf ein Minimum zu beschränken.

Weiterführender Inhalt