Startschuss für Bahnhofausbau in Malters.

Die SBB und die Gemeinde Malters feierten heute den Spatenstich für den Ausbau des Bahnhofs Malters. Malters erhält bis Ende 2011 einen neuen Mittelperron und eine neue Personenunterführung. Dank dem Mittelperron halten ab Mitte Dezember 2011 alle RegioExpress-Züge der Linie Luzern–Bern in Malters. Via der Personenunterführung gelangen Reisende zudem stufenfrei auf den Mittelperron und in Züge.

Mehr Zug und mehr Komfort für Malters: Die SBB und die Gemeinde Malters feierten heute den Baubeginn des Bahnhofausbaus. Weil in der ersten Etappe der Güterschuppen und die alte Rampe abgebaut werden, machten sich die Vertreter im Sinne eines symbolischen Spatenstichs gleich selbst an den Abbruch.

Herzstück des Ausbaus bilden ein neuer, 230 Meter langer, überdachter Mittelperron und eine Personenunterführung. Damit sind künftig gleichzeitige Zugeinfahrten aus beiden Richtungen möglich. Ab Mitte Dezember 2011 können so alle Regio­Express-Züge auf der Linie Bern–Luzern lückenlos in Malters halten. «Mit dem Ausbau gewinnt der Bahnhof an Attraktivität und kann bedeutend besser in den Zugverkehr eingebunden werden», sagte Peter Jedelhauser, SBB Leiter Netzweite Projekte und NEAT, am Anlass.

Der Ausbau bringt den Reisenden nebst mehr Zügen auch mehr Komfort: Das Mittelperron auf Höhe des Zugeintritts und die Personenunterführung mit Rampen gewährleistet einen behindertengerechten, stufen- und schienenfreien Zugang zu den Zügen. Das Projekt trägt den stark zunehmenden Kundenfrequenzen im Bahnhof Malters Rechnung.

Eine neue Wartehalle auf dem Mittelperrron, ein neues Kundencenter und neue Velounterstände verbessern den Komfort zusätzlich. Die Kosten für das Gesamtprojekt belaufen sich auf 15 Mio. Franken und werden durch den Kanton Luzern (60 Prozent), die Gemeinde Malters (20 Prozent) und die SBB (20 Prozent) getragen.

Weiterführender Inhalt