Von St. Gallen nach Konstanz in nur 36 Minuten.

Die Bodensee-Region rückt näher an Konstanz: Die SBB plant einen Schnellzug von St. Gallen nach Konstanz via Romanshorn. Die Reisezeit verkürzt sich damit von heute 68 Minuten auf künftig 36 Minuten. Der Zug soll im Dezember 2015 als zuerst zweistündliche und später stündliche Verbindung eingeführt werden. Dies bedingt Ausbauten in den Bahnhöfen Romanshorn, Uttwil, Altnau und Kreuzlingen Hafen ab Frühjahr 2013.

Von St. Gallen nach Konstanz in nur 36 Minuten: Die SBB plant eine Schnellzugsverbindung St. Gallen–Konstanz mit Halt in Romanshorn und Kreuzlingen Hafen. Dafür sind Ausbauten in den Bahnhöfen Romanshorn, Uttwil, Altnau und Kreuzlingen Hafen nötig. Das Bauvorhaben ist Teil des Projekts zum Anschluss an das europäische Hochgeschwindigkeitsnetz (HGV-A). Die SBB reicht Anfang 2011 entsprechendes Baubewilligungsgesuch ein.

«Mit dem neuen Schnellzug St. Gallen–Konstanz erreichen wir eine noch bessere Anbindung der Ostschweiz an den internationalen Fernverkehr», sagte SBB-Projektleiter Stefan Windmüller am gestrigen Informationsanlass in der Mehrzweckhalle Uttwil. Bereits ab Dezember 2015 soll die zuerst zweistündige, später einstündige Verbindung mit Halt in Romanshorn und Kreuzlingen Hafen eingeführt werden. Die Fahrzeit für die Strecke Konstanz–St. Gallen verkürzt sich dabei von heute 68 Minuten auf künftig 36 Minuten.

Damit die Schnellzüge neben dem bereits dichten Regionalverkehr ohne Zeitverlust auf der eingleisigen Strecke verkehren können, sind Ausbauten der vier Kreuzungsstationen erforderlich. Dazu zählen neue Spurwechsel sowie Veränderungen an Einfahrweichen, Signalanlagen und Perrons. In Kreuzlingen Hafen werden ein Aussenperron am Gleis 3 und eine neue Personenunterführung erstellt.

Die Gesamtkosten von voraussichtlich rund 25,1 Mio. Franken übernimmt der Bund im Rahmen des Anschlusses an das europäische Eisenbahn-Hochleistungsnetz.

Weiterführender Inhalt