Transportpolizei in die SBB integriert.

Die Verwaltungsräte der Transportpolizei Schweiz AG und der SBB haben entschieden, die Transportpolizei vollständig in die SBB zu integrieren. Die SBB erfüllt damit die gesetzlichen Vorgaben, die voraussichtlich ab Anfang 2011 gelten.

Mit dem Beschluss der Verwaltungsräte kommt die SBB den neuen gesetzlichen Verpflichtungen nach, die sich aus dem vom Parlament im Juni verabschiedeten Gesetz über die Sicherheitsorgane der Transportunternehmen im öffentlichen Verkehr BGST ergeben. Im Gesetz wird zwischen einem Sicherheitsdienst und einer eigentlichen Transportpolizei mit sicherheitspolizeilichen Kompetenzen unterschieden. Das neue Gesetz fordert, dass die Transportpolizei keine private Organisation sein dürfe. Die SBB Transportpolizei muss daher spätestens auf den Zeitpunkt des Inkrafttretens des neuen Gesetzes, voraussichtlich per 1.1.2011, vollständig in die SBB integriert werden. Die SBB hat bereits anfangs dieses Jahres die Voraussetzung dafür geschaffen, indem die polizeilichen Tätigkeiten aus Securitrans herausgelöst und die SBB Transportpolizei Schweiz AG gegründet wurde. Die polizeilichen Leistungen der SBB Transportpolizei Schweiz AG stehen zu vergleichbaren Bedingungen auch anderen Transportunternehmen offen.

Bis 2009 arbeitete das Bahnpolizeikorps unter dem Dach der Securitrans AGLink öffnet in neuem Fenster., seit diesem Jahr zeichnete die Transportpolizei Schweiz AG verantwortlich – beide Tochterfirmen wurden gemeinsam von SBB und Securitas betrieben. Nach über zehn Jahren erfolgreicher Arbeit des Bahnpolizeikorps haben sich die rechtlichen Grundlagen verändert – mit der Folge, dass die Transportpolizei nun vollständig an die SBB übergeht. Die Baustellensicherheit und der Objektschutz verbleiben in der Zuständigkeit von Securitrans, die sich weiterhin zu 51 Prozent im Besitz der SBB befindet, die anderen 49 Prozent gehören Securitas.

Die SBB ist überzeugt, dass dieses Modell der transportpolizeilichen Organisation eine gute Grundlage für die Sicherheit im öffentlichen Verkehr bietet. Voraussetzung für ein hohes Mass an Sicherheit bleibt das gute Zusammenspiel zwischen den Organen der SBB und jenen der Kantonspolizeien. Die bewährte Zusammenarbeit im Sicherheitsbereich zwischen Securitas und Transportpolizei wird mit dieser Neuausrichtung weiter gefestigt. Die Strategie öffentliche Sicherheit der SBB stützt sich weiterhin auf die drei Standbeine Prävention, Dissuasion und Repression.

Weiterführender Inhalt