Fahrleitungsstörung zwischen Sissach–Tecknau seit 11.40 Uhr behoben.

Die Strecke Sissach–Tecknau ist seit 11.40 Uhr doppelspurig befahrbar. Die Züge verkehren wieder nach Fahrplan. Grund für den Unterbruch heute morgen war eine beschädigte Fahrleitungsaufhängung bei Gelterkinden. Die Strecke Sissach–Tecknau war deswegen von 7.40 Uhr bis 8.15 Uhr unterbrochen. Ab 8.15 Uhr konnte sie wieder einspurig befahren werden. In der Folge kam es zu Umleitungen, Zugsaufällen und Verspätungen.

Die Fahrleitungsstörung auf der Strecke Sissach–Tecknau konnte behoben werden. Seit 11.40 Uhr verkehren die Züge wieder nach Fahrplan. Grund für den Unterbruch war eine beschädigte Fahrleitungsaufhängung bei der Ausfahrt in Gelterkinden in Richtung Tecknau. Diese konnten die Fachdienste der SBB unterdessen reparieren und neu richten. Die genaue Ursache für die Beschädigung ist noch in Abklärung.

Die Fahrleitungsstörung trat heute morgen um 7.40 Uhr auf. Die zweispurige Strecke war bis 8.15 Uhr unterbrochen, ab dann jedoch wieder einspurig befahrbar. Die SBB leitete die Non-Stop-Züge Basel–Zürich–Basel wegen der dadurch eingeschränkten Kapazitäten via Bözberg um. Die Fernverkehrszüge Süd–Nord verkehrten via Läufelfingen. Die Züge der Linie S9 (Sissach–Läufelfingen–Olten) fielen deswegen aus und wurden durch Busse ersetzt. Reisende mussten Verspätungen bis zu 15 Minuten in Kauf nehmen. Die SBB setzte an den betroffenen Bahnhöfen Kundenlenker ein.

Die SBB entschuldigt sich bei ihren Kundinnen und Kunden für die Unannehmlichkeiten und dankt für die Geduld, die heute nötig war.

Weiterführender Inhalt