Doppelspurig zwischen Hüntwangen-Wil und Rafz.

Das zweite Gleis zwischen Hüntwangen-Wil und Rafz ist fertig gestellt. Damit sind die Arbeiten am ersten Teil des Projekts «Anschluss an den Europäischen Hochgeschwindigkeitsverkehr (HGV-A) Bülach–Schaffhausen» abgeschlossen. Als erstes Resultat dieser Ausbauten fährt die S5 nun unter der Woche zweimal täglich von Rafz weiter nach Schaffhausen. Der Doppelspurausbau zwischen Jestetten Süd (D) und dem Fischerhölzlitunnel (CH) wird voraussichtlich Ende 2012 abgeschlossen sein.

Der HGV-Anschluss Ostschweiz beinhaltet Doppelspurausbauten zwischen Hüntwangen-Wil und Rafz auf Schweizer Seite und von Jestetten Süd bis vor den Fischerhölzlitunnel auf Deutscher Seite. Seit dem 24. November 2010 ist die Doppelspur zwischen Hüntwangen-Wil und Rafz in Betrieb. Zudem wurde am Bahnhof Rafz ein fünftes Gleis gebaut und das Gleis 4, welches vorher in Rafz endete, ist nun mit der Strecke nach Schaffhausen verbunden. Ausserdem ist der Perron zwischen Gleis 3 und 4 jetzt länger und überdacht.

Als erstes Resultat dieser Ausbauten wird die S5 ab dem kommenden Fahrplanwechsel von Montag bis Freitag zweimal am Abend bis nach Schaffhausen verlängert. Dies betrifft folgende S5-Züge: Zürich ab 17.37 Uhr und 18.37 Uhr, Bülach ab um 18.01 Uhr und 19.01 Uhr. Zudem werden die Züge dank der Ausweichmöglichkeit auf die zweite Spur den Fahrplan noch besser einhalten können.

Die Kosten der Ausbauten für den HGV-Anschluss Ostschweiz auf Schweizer Seite belaufen sich auf rund 48,5 Millionen Franken. Die Doppelspur zwischen Jestetten Süd (D) und dem Fischerhölzlitunnel (CH) wird voraussichtlich Ende 2012 abgeschlossen. Dies ermöglicht den Halbstundentakt im Fernverkehr zwischen Zürich und Schaffhausen und führt zu Reisezeitverkürzungen zwischen Zürich–Schaffhausen und Stuttgart.

Weiterführender Inhalt