Anprall bei einem Rangiermanöver im Bahnhof Basel SBB.

Bei einem Rangiermanöver stiess heute kurz nach Mittag eine mit Passagieren besetzte Wagenkomposition eines internationalen Zuges im Bahnhof Basel SBB auf eine stehende, leere Komposition. Drei SBB Mitarbeitende und eine Reisende erlitten Prellungen und Schürfungen. Die Ursache des Anpralls ist Gegenstand von Abklärungen der unabhängigen Unfalluntersuchungsstelle (UUS) des Bundes.

Heute kurz nach 13 Uhr kam es auf Gleis 4 im Bahnhof Basel SBB zu einem Zwischenfall. Die mit Passagieren besetzte Wagenkomposition eines EuroCity-Zuges (EC90) stiess bei einem Rangiermanöver gegen eine leere, stehende Komposition, mit welcher man sie für die Weiterfahrt Richtung Frankreich zusammenkuppeln wollte.

Beim Anprall zogen sich drei SBB Mitarbeitende und eine Reisende leichte Verletzungen in Form von Prellungen und Schürfungen zu. Die Kundin reiste nach einem ärztlichen Augenschein weiter. Ein SBB-Mitarbeitender ist für weitere Abklärungen im Spital. Der sonstige Zugsverkehr im Bahnhof Basel SBB war vom Zwischenfall nicht betroffen, abgesehen von Gleisänderungen.

Die Ursache des Anpralls ist Gegenstand von Abklärungen der unabhängigen Unfalluntersuchungsstelle (UUS) des Bundes. Die Komposition bleibt dafür bis auf weiteres im Bahnhof Basel SBB. Die Mehrheit der betroffenen Passagiere haben ihre Reise mit dem TGV 9216 (Basel ab 14.02 Uhr) fortgesetzt.

Weiterführender Inhalt