Behinderungen im spätabendlichen Zugverkehr zwischen Hüntwangen-Wil und Schaffhausen.

Auf der Strecke Hüntwangen-Wil–Schaffhausen kommt es von der Nacht des 6./7. April während vier Nächten zu Behinderungen im Zugverkehr. Der Grund ist der Einbau von Weichen beim Bahnhof Rafz. Die Arbeiten werden nachts durchgeführt und können Lärm verursachen. Für die Reisenden werden Bahnersatzbusse zur Verfügung gestellt. Die S33 verkehrt normal.

Die Strecke zwischen Hüntwangen-Wil und Neuhausen ist in den Nächten von Dienstag, 6./7. April, bis Freitag, 9./10. April 2010, von 21.50 Uhr bis Betriebsschluss für den Bahnverkehr gesperrt. Der Grund ist der Einbau von zwei Weichen in Rafz. Diese werden dem Spurwechsel in die neue Doppelspur dienen. Die Arbeiten müssen wegen des dichten Verkehrsaufkommens auf dem Bahnnetz nachts stattfinden und haben teilweise Auswirkungen auf den spätabendlichen Personenverkehr.

Die ausfallenden Züge werden zwischen Hüntwangen-Wil und Schaffhausen durch Bahnersatzbusse ersetzt. Auch die Reisenden der Nacht-S-Bahnen zwischen Bülach und Schaffhausen werden mit einem Bus transportiert. Die Anschlüsse werden abgewartet, die Reisezeit kann sich um maximal 30 Minuten verlängern. Von und zum Bahnhof Altenburg-Rheinau werden Reisende via Jestetten mit einem Taxi-Shuttle transportiert. Der 22.11-Uhr-IC ab Schaffhausen wird über Winterthur nach Zürich HB umgeleitet. Reisende in diesem Zug nach Bülach benützen den Extrabus bis Hüntwangen-Wil und reisen ab dort mit der S5 weiter. Die S33 verkehrt regulär.

Die SBB informiert Reisende auf www.sbb.ch, mit Aushängen an den Bahnhöfen sowie mit Durchsagen in Zügen und Bahnhöfen über die Fahrplanänderungen und Bahnersatzbusse. Auskünfte erhalten Kundinnen und Kunden auch an Bahnschaltern sowie über den Rail Service 0900 300 300 (CHF 1.19/Min. vom Schweizer Festnetz) 24 Stunden am Tag.

Die Arbeiten sind mit Lärm verbunden. Die SBB bemüht sich, diesen so gering wie möglich zu halten und dankt den Anwohnerinnen und Anwohnern für ihr Verständnis.

Weiterführender Inhalt