SBB setzt neu mobile Reinigungsequipen ein.

Seit heute Morgen werden versuchsweise einzelne Intercity-Neigezüge auf den Strecken Biel–Neuenburg–Yverdon und Biel–Solothurn–Olten morgens und abends während der Fahrt gereinigt. Der Pilotversuch dauert bis Mitte Juni an.

Reisende fühlen sich in sauberen Zügen sicher und wohl. Gerade zu den Pendlerzeiten am Morgen und Abend fällt jedoch sehr viel Abfall an, der Komfort sinkt. Mit einem Pilotversuch auf der Jurasüdfusslinie testet die SBB deshalb zwischen dem 6. April und 13. Juni zu den Hauptverkehrszeiten am Morgen und Abend, ob die Reinigung im fahrenden Zug einem Kundenbedürfnis entspricht. Dafür sprechen gute Erfahrungen mit der Unterwegsreinigung im ETR 470 zwischen Arth-Goldau und Zürich, welche seit Fahrplanwechsel 2009/2010 läuft.


Erkennbar unterwegs.

Die Mitarbeitenden der Unterwegsreinigung sind mit einem Wägelchen mit Reinigungsutensilien unterwegs und an ihrer blauen SBB Kleidung erkennbar. Sie sammeln Papier ein, leeren wenn möglich die Abfallbehälter zwischen den Sitzen und reinigen die Toiletten. Die Unterwegsreinigung hat den grossen Vorteil, dass das Reinigungspersonal die Reisenden an den Haltebahnhöfen nicht beim Ein- und Aussteigen behindert. Wenn die Fahrgäste die Wagen betreten, ist ihr Zug bereits wieder sauber.

Am Dienstag, 13. April, kann der Pilotversuch abends begleitet werden (Biel ab um 17.16 Uhr). Interessierte melden sich bitte bis Freitag, 8. April, 12.00 Uhr, unter 051 220 41 11 oder press@sbb.ch an.

Weiterführender Inhalt