Neue Schalterräumlichkeiten im Bahnhof Rheinfelden eingeweiht.

SBB und der Ausbildungsverbund «login» eröffneten heute Freitagmorgen die modernisierten Verkaufsräumlichkeiten im Bahnhof Rheinfelden. Das Reisezentrum mit den drei offenen Schaltern und dem SBB Reisebüro präsentiert sich nach viermonatiger Bauzeit hell, freundlich und farbenfroh. Bedient werden die Kundinnen und Kunden in der sogenannten «Junior Station» von sieben «login»-KV-Lernenden, unterstützt von vier Coaches.

Nach vier Monaten Umbauzeit und Container-Provisorium ist es endlich soweit: Vertreterinnen und Vertreter von SBB, «login» und der Gemeinde eröffneten heute Freitagmorgen, 7. Mai, die modernisierten Räumlichkeiten im Bahnhof Rheinfelden.

Das Reisezentrum mit den drei offenen Schaltern und dem SBB Reisebüro präsentiert sich hell und freundlich. Geführt wird es von sieben KV-Lernenden von «login», dem Ausbildungsverbund von über 50 Schweizer Verkehrsunternehmen. Sie bedienen gemäss dem Konzept «Junior Station» die Kundinnen und Kunden, erstellen die Arbeitspläne, führen die Buchhaltung, planen Marketingaktionen und einiges mehr. Vier erfahrene und speziell geschulte SBB-Mitarbeiterinnen unterstützen sie dabei.

«Wir haben bewusst ein etwas farbenfroheres Konzept gewählt», sagte Rolf Baumeler, Leiter Bewirtschaftung Region Mitte von SBB Immobilien, «eine Junior-Station verpflichtet.» Die Platzverhältnisse im Bahnhofgebäude sind nun grosszügiger, die Nutzung der Räume entspricht den heutigen Anforderungen. Dank dem neu eingerichteten Bankomaten lässt sich zudem ab sofort auch am Bahnhof Bargeld beziehen.

Ausserdem erhalten die Lernenden einen neuen Kursraum. In diesem stellen sie künftig interessierten Schülerinnen und Schülern die Ausbildungsmöglichkeiten von «login» vor. «Die Junior Station Rheinfelden ist ein Berufsinformationszentrum für Ausbildungen in der Welt des Verkehrs. Wir bieten Schulen und Interessierten die Möglichkeit, sich hier ein umfassendes Bild zu machen», erläuterte Michael Schweizer, Leiter Grundbildung «login». Die SBB investierte rund 900 000 Franken in den Umbau.

Weiterführender Inhalt