Erneuerung der SBB Verkaufsanlagen in der RailCity Bern im 2011.

Die SBB will ihre Verkaufsanlagen im Bahnhof Bern optimieren. Die geplante Erneuerung sieht vor, alle SBB Verkaufsangebote an einem Ort zu konzentrieren. Dies mit dem Ziel, die Orientierung zu vereinfachen und eine noch effizientere Bedienung der Kundinnen und Kunden zu ermöglichen. Das entsprechende Baugesuch wurde am 9. Juni 2010 bei der Stadt Bern eingereicht. Die SBB beabsichtigt Mitte 2011 mit den Umbauarbeiten zu beginnen.

Die Erfahrungen zeigen, dass die SBB Verkaufsanlagen im Berner Hauptbahnhof den heutigen Anforderungen nicht mehr gerecht werden. Heute betreibt die SBB fünf Verkaufsstellen an verschiedenen Standorten. Im Rahmen des Umbauprojekts werden sämtliche SBB Angebote auf zwei Etagen konzentriert und räumlich verbunden. Ein attraktiver Infopoint mit grosszügiger, betreuter Selbstbedienungszone im Untergeschoss der Bahnhofhalle dient als Empfangsbereich. Im Stadtgeschoss werden den Kundinnen und Kunden sämtliche SBB Dienstleistungen wie Billettverkauf, Beratung, internationale Reisen, Gepäck, Eventtickets, Change und Reisebüro in neu konzipierten Verkaufsräumen offen stehen. Durch die örtliche Zusammenlegung und die räumliche Verbindung werden die Orientierung und das Auffinden des gesuchten SBB Angebots wesentlich vereinfacht und eine kundenfreundliche, noch effizientere Bedienung ermöglicht.

Dank der Konzentration der SBB Verkaufsflächen und der damit verbundenen verbesserten Flächennutzung können die Bahnhof- und Shoppingkunden in Zukunft von zusätzlichen Einkaufsmöglichkeiten profitieren.

Die SBB investiert rund 7 Mio. Franken in kundenfreundlichere Verkaufsanlagen und die Flächenoptimierung in der SBB RailCityLink öffnet in neuem Fenster. Bern. Das Baugesuch für den geplanten Umbau hat die SBB der Stadt Bern am 9. Juni 2010 eingereicht. Gemäss heutiger Planung kann der Umbau nach erteilter Baugenehmigung voraussichtlich Mitte 2011 starten.

Weiterführender Inhalt