Bus statt Bahn zwischen Bonstetten-Wettswil und Affoltern am Albis am kommenden Wochenende.

Der Chrüzachertunnel zwischen Bonstetten-Wettswil und Hedingen wird abgebrochen. Diese Arbeit erfordert eine Sperrung der Strecke am Wochenende von Freitag Abend, 23. Juli, bis Montag früh, 26. Juli. Für die betroffenen Züge der S9 und S15 verkehren Ersatzbusse. Die SBB bittet die Kundinnen und Kunden, mehr Reisezeit einzuberechnen.

Der Chrüzachertunnel hat das Ende seiner Lebensdauer erreicht. Das 146-jährige Bauwerk wurde bereits vergangenen Sommer durch eine neue Brücke ersetzt. Jetzt wird der nicht mehr benötigte Chrüzachertunnel abgebrochen. Diese Arbeit erfordert eine Sperrung der Strecke Bonstetten-Wettswil–Affoltern am Albis von Freitagabend, 23. Juli, ab 22.35 Uhr, bis Montag, 26. Juli 2010, 5.20 Uhr.

Die Züge der S9, S15 und SN9 werden im genannten Zeitraum zwischen Bonstetten-Wettswil und Affoltern am Albis durch Busse ersetzt. Da der Ersatzbus eine längere Fahrzeit als die Bahn benötigt, verlängert sich die Reisezeit in beide Richtungen um bis zu 30 Minuten. Die Anschlüsse werden tagsüber nicht abgewartet. Die letzten regulären Züge und die SN9-Nachtzüge in beide Richtungen warten die Busse ab.

Zwischen 21.30 Uhr und 6.00 Uhr verkehren die Ersatzbusse für die S9 ab Affoltern am Albis jeweils 12 Minuten vor der regulären Abfahrtszeit, ab Hedingen ist die Abfahrt 5 Minuten früher. Um den Reisenden ab Affoltern und Hedingen die Frühverbindungen zum Flughafen und nach Zürich HB anzubieten, verkehrt je ein Kleinbus direkt zum Flughafen bzw. nach Zürich HB (5.19 Uhr ab Affoltern, 5.21 Uhr ab Hedingen).

Der Online-Fahrplan ist aktualisiert. Die SBB informiert mit Aushängen an den Bahnhöfen sowie mit Durchsagen in Zügen und Bahnhöfen über die Bahn-ersatzbusse. Zudem werden in Bonstetten-Wettswil, Hedingen und Affoltern am Albis Kundenlenker eingesetzt. Auskünfte erhalten Kundinnen und Kunden auch an Bahnschaltern sowie über den Rail Service 0900 300 300 (CHF 1.19/Min. aus dem Schweizer Festnetz) 24 Stunden am Tag.

Die Arbeiten sind mit Lärm verbunden. Die SBB bemüht sich, diesen so gering wie möglich zu halten und dankt den Anwohnerinnen und Anwohnern für ihr Verständnis.

Weiterführender Inhalt