SBB Werk in Rupperswil öffnet seine Türen.

Diesen Samstag präsentiert die SBB an einem «Tag der offenen Tür» ihr Frequenzumformerwerk Rupperswil. Auf geführten Rundgängen erfährt die Bevölkerung, wie das Werk Strom vom «Normalnetz» in Bahnstrom umwandelt.

Das Frequenzumformerwerk Rupperswil der SBB öffnet diesen Samstag, 4. September 2010, seine Türen für die Bevölkerung. Es ist eines der sechs SBB Frequenzumformerwerke (FU), die Strom vom «Normalnetz» (50 Hertz) in Bahnstrom mit 16,7 Hertz umwandeln.

«Die Energieversorgung der SBB Stromnetze erfolgt in erster Linie über eigene Wasserkraftwerke», sagte Ernst Gygax, stellvertretender Betriebsleiter FU, an der Führung für Medienschaffende am 30. August 2010. «Doch bei Leistungsspitzen oder Überkapazitäten kommen wir ins Spiel.» Die Frequenzumformerwerke sind dann gewissermassen Schleusen zwischen Bahn- und Normalnetz und erlauben, zusätzliche Energie zuzuführen oder Überschusse abzuleiten.

In den rund 80 Jahren seines Bestehens wurde das Werk laufend modernisiert. Heute sorgen acht Mitarbeitende für den reibungslosen Betrieb. Jakob Isenschmid, Leiter mechanische Werkstatt FU: «Das Werk hat eine zentrale Rolle für die Stromversorgung im Mittelland.» Das 34 000 Quadratmeter grosse Areal mitten im Rohrer Wald ist normalerweise nicht frei zugänglich. Wie in abgeschotteten Gebieten üblich gedeihen auch in diesem «Biotop» seltene Pflanzen, Insekten und Reptilien.

«Tag der offenen Tür» im Frequenzumformerwerk Rupperswil. Der «Tag der offenen Tür» findet am Samstag, 4. September 2010, von 13.00 bis 18.00 Uhr statt. Auf geführten Rundgängen zeigt die SBB das Werk und erklärt, wie es funktioniert. Das Frequenzumformerwerk Rupperswil liegt an der Aarauerstrasse/Hauptstrasse von Aarau-Rohr nach Rupperswil. Vom Bahnhof Rupperswil aus verkehren Einsatzbusse bis zum Werk. Für das leibliche Wohl nach den geführten Rundgängen ist gesorgt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Weiterführender Inhalt