Öffentliche Ausschreibung für Holzschwellen.

Die SBB hat heute Freitag die Beschaffung von imprägnierten Holzschwellen ausgeschrieben. Gemäss den Bestimmungen des öffentlichen Beschaffungswesens BöB/VöB erfolgt dies in einem offenen Verfahren. Dies erlaubt sämtlichen interessierten Anbietern aus dem In- und Ausland, ein Angebot einzureichen.

Jährlich verbaut die SBB auf ihrem Netz durchschnittlich 80 000 Holzschwellen. Heute Freitag hat die SBB im Simap (Informationssystem über das öffentliche Beschaffungswesen) die Beschaffung von Strecken- und Weichenschwellen ausgeschrieben.

Die Vergabe erfolgt nach strengen Kriterien. Zentrale Aspekte bei der Auswahl der geeigneten Partner sind nicht nur der Preis, sondern besonders auch Qualität, Leistung, Service und Umweltaspekte. Dabei richtet die SBB ein starkes Augenmerk auf den nachhaltigen Umgang mit der Ressource Holz. Über die Vergabe wird voraussichtlich bis Ende Jahr entschieden.

Zukünftig werden die Zulieferer von Holzschwellen die gesamte Wertschöpfungskette verantworten und die imprägnierten Holzschwellen direkt auf die Baustellen liefern. Damit will die SBB den administrativen Aufwand in der Beschaffung verringern und von besseren Konditionen profitieren. Die Bestimmungen des öffentlichen Beschaffungswesens verpflichten die SBB, eine internationale Ausschreibung durchzuführen und die Offerten nach dem Grundsatz der Gleichbehandlung zu prüfen.

Weiterführender Inhalt