Meilenstein auf dem ersten Baufeld der Europaallee erreicht.

Genau 15 Monate nach dem Spatenstich konnte in der Europaallee am Mittwoch, 22. September 2010, die Aufrichte der ersten Etappe gefeiert werden. Bereits 2012 wird hier, direkt hinter der Sihlpost beim Hauptbahnhof Zürich, die Pädagogische Hochschule Zürich mit rund 1800 Studierenden einziehen.

Die Europaallee Zürich, in unmittelbarer Nähe des Hauptbahnhofs Zürich, ist eines der wichtigsten Entwicklungsprojekte der SBB und der Stadt Zürich. Zwischen Sihlpost, Gleisfeld, Langstrasse und Lagerstrasse entsteht bis 2020 in acht Etappen ein neuer Stadtteil.

Mit rund 400 am Bau beteiligten Personen und Gästen freuten sich die SBB als Bauherrin, die federführende Totalunternehmung Implenia und die künftige Hauptmieterin, die Pädagogische Hochschule Zürich (PHZH), über den Baufortschritt auf dem Baufeld A, das sich direkt hinter der Sihlpost befindet. Die erste Etappe markiert einen wichtigen Meilenstein bei der Realisierung des Projektes Europaallee.

Roger Beier, Leiter Development von SBB Immobilien, bedankte sich bei den Bauleuten für den bis anhin geleisteten Einsatz. «Für die SBB ist es eine einmalige Chance und verantwortungsvolle Herausforderung, mitten in Zürich in nur zehn Jahren einen ganzen Stadtteil zu bauen.»

Anton Affentranger, Verwaltungsratspräsident der Implenia, erwähnte die logistischen Anforderungen, die sich bei einer solchen Grossbaustelle im Zentrum der Stadt stellen. Architekt Max Dudler erklärte: «Unser Ziel ist es, an die Geschichte der Stadt anzuknüpfen. Wir möchten ihre lebendige Kontinuität in der Sprache unserer Zeit fortschreiben.» Walter Bircher, Rektor der PHZH, hob besonders den zentralen Standort hervor. «Was gibt es Besseres, als eine Ausbildungsstätte direkt beim Hauptbahnhof Zürich mit optimaler Anbindung an den öffentlichen Verkehr?»

Ab Spätsommer 2012 werden im neuen Campus der PHZH rund 1800 Studierende ein und aus gehen. Der Campus, verteilt auf drei Gebäude, umfasst Vorlesungssäle, Gruppenräume, Lernforum sowie eine Mensa und eine moderne Dreifachturnhalle auf dem Dach. Ebenfalls fertiggestellt ist dann das Dienstleistungsgebäude, das mit rund 750 Arbeitsplätzen von der Bank Clariden Leu belegt wird. Auch für die geplanten Ladengeschäfte im Erdgeschoss sind die Ankermieter bereits bekannt. Transa plant auf 3000 m² seinen Flagship-Store, das grösste Kompetenzzentrum im Schweizer Outdoor-Markt; und Coop eröffnet auf rund 750 m² Ladenfläche einen Supermarkt. Weitere Sportgeschäfte sowie Bars/Cafés sollen dazu kommen. Die Sihlpost bleibt bestehen und wird später sanft renoviert.

Bis die erste Etappe bezugsbereit ist, dauert es noch zwei Jahre. Die Eröffnung ist für den 22. September 2012 vorgesehen. Die sieben weiteren Etappen folgen Zug um Zug. Im Jahr 2020 wird die Europaallee, der neue Stadtteil mit vielfältigen Nutzungen, neuen Wegen, Plätzen und Stegen, fertiggestellt sein.

Weitere Informationen und aktuelle Bilder finden Sie im Internet unter www.europaallee.ch.

Weiterführender Inhalt