Mit Bahn und Bus stressfrei an die Luzerner Fasnacht.

Auch dieses Jahr fahren Fasnachtsbegeisterte mit dem Luzerner Fasnachtsbillett und -pass besonders günstig. Beide sind ab sofort erhältlich, neu auch an den regionalen Bahnhöfen und in zahlreichen Zentralschweizer Coop-Filialen. Die Bahn- und Busunternehmen setzen zudem während der Fasnacht vom 3. bis 8. März 2011 19 Extrazüge und rund 30 Bus-Extrakurse ein. Neben den Nachtstern-Bussen fahren am Schmutzigen Donnerstag sowie am Güdismontag und -dienstag neu auch Nacht-Extrazüge bis Baar.

Am 3. März 2011 ist es wieder soweit: Mit der Tagwache am Schmutzigen Donnerstag beginnt die Luzerner Fasnacht. Über 200'000 Fasnachtsbegeisterte werden bis am Güdisdienstag, 8. März, erwartet. Und wer feiert, nutzt für eine sichere, stau- und stressfreie An- und Rückreise mit Vorteil den öffentlichen Verkehr. «Lassen Sie sich von professionellen Chauffeuren und Chauffeusen nach Hause fahren – im Bus und mit der Bahn», plädierte die Luzerner Sicherheitsdirektorin Ursula Stämmer-Horst an der Medienpräsentation des öV-Angebots am 3. Februar.

Besonders günstig fährt man auch dieses Jahr mit den Luzerner Fasnachtstickets. Das Luzerner Fasnachtsbillett gilt für die Fahrt ab einem beliebigen Ort in der Zentralschweiz nach Luzern und wieder zurück an einem frei wählbaren Tag vom 3. bis
8. März. Es kostet 6 Franken mit und 12 Franken ohne Halbtaxabo und ist in limitierter Auflage bis am 2. März erhältlich. Der Luzerner Fasnachtspass garantiert freie Fahrt vom 3. bis und mit 9. März in der Stadt Luzern inklusive Agglomeration (Zonen 10/20/40) zum Spezialpreis von 18 Franken. In beiden Fasnachtstickets sind das Nachtstern-Angebot sowie der Nacht-Extrazug zwischen Luzern und Baar inklusive.

Die Luzerner Fasnachtsbillette und -pässe gibt es ab sofort, neu auch an den regionalen Bahnhöfen der SBB, BLS und der Zentralbahn sowie in zahlreichen Zentralschweizer Coop-Filialen. Zudem bieten wiederum die vbl-Schalter in der RailCity Luzern und die LZ-Corner in Luzern, Altdorf, Sarnen und Stans Fasnachtstickets an.

Ausserdem bauen die öV-Unternehmen auch dieses Jahr das Angebot aus. SBB, BLS und Zentralbahn führen am Schmutzigen Donnerstag insgesamt 13 Extrazüge, die Busunternehmungen der Region rund 30 Extrakurse. «Mit diesen gelangen Fasnächtlerinnen und Fasnächtler aus der Region rechtzeitig zur Fritschitagwache in der Luzerner Altstadt um fünf Uhr morgens», sagte Hans Vogel, Leiter Vertrieb SBB Region Zentralschweiz. Zu Wasser fährt ein Extraschiff ab Weggis nach Luzern. Am Güdismontag findet die Tagwache um sechs Uhr auf dem Löwenplatz statt. Es fahren drei Extrazüge sowie ein Extrabuskurs.

Nimmermüde kommen auch spät abends bequem nach Hause. Neu fährt am Schmutzigen Donnerstag, am Güdismontag und am Güdisdienstag nach Mitternacht jeweils ein Nacht-Extrazug um 2.30 Uhr von Luzern nach Baar mit Halt an allen Stationen. «Auch die Nachtstern-Busse fahren nicht nur freitag- und samstagnachts, sondern wiederum in den Nächten von Donnerstag, Montag und Dienstag», sagte Beat Nater, Leiter Betrieb und Markt Verkehrsbetriebe Luzern AG (vbl).

Für das öV-Angebot engagieren sich neben den Transportunternehmen Coop als Hauptsponsor sowie Swisscom TV, RailCity Luzern und Luzerner Bier. Der Tarifverbund Passepartout, die Stadt Luzern und das Lozärner Fasnachtskomitee (LFK) bieten ebenfalls Hand. «Zusammen lenken wir die Zentralschweizer Fasnachtseuphorie in intelligente, sichere und – im Rahmen der Möglichkeiten – organisierte Bahnen», sagte Andréas Härry, Medien- und Informationsverantwortlicher LFK.

Weiterführender Inhalt