SBB startet Hauptarbeiten für den Bahnhofausbau in Malters.

Am 14. März 2011 beginnen die Hauptarbeiten für den Bahnhofausbau in Malters. Die Bauteams brechen die Verladerampe ab, passen Gleis- und Fahrleitungsanlagen an und erstellen bis im Herbst 2011 einen neuen, überdachten Mittelperron mit Personenunterführung. Ein Teil der Arbeiten kann nur nachts ausgeführt werden und ist mit Lärm verbunden. Dank den Ausbauten können ab Mitte Dezember 2011 alle Regioexpress-Züge in Malters halten.

Bis Ende Jahr sorgen SBB, Kanton und Gemeinde für mehr Zug und Komfort im Bahnhof Malters. Ende 2010 wurde der alte Güterschuppen abgebrochen, ab
14. März 2011 starten die Hauptarbeiten. Die Bauteams brechen die Verladerampen ab, passen Gleis- und Fahrleitungsanlagen an und erstellen bis im Herbst 2011 das Herzstück der Ausbauarbeiten: Einen neuen, 230 Meter langen, überdachten Mittelperron und eine Personenunterführung.

Ein Teil der Arbeiten können die Bauteams aus sicherheitstechnischen Gründen ab Ende März nur nachts ausführen. Die Nachtarbeiten betreffen die Reisenden nicht, sind jedoch mit Lärm verbunden. Alle Beteiligten bemühen sich, diesen so gering wie möglich zu halten. Die SBB orientiert die Anwohnerinnen und Anwohner regelmässig mit Informationsschreiben über anstehende Nachtarbeiten.

Die Ausbauten ermöglichen künftig gleichzeitige Zugeinfahrten aus beiden Richtungen. Ab Mitte Dezember 2011 können somit alle Regioexpress-Züge (RE) auf der Linie Luzern–Bern lückenlos in Malters halten. Die Personenunterführung mit Rampen gewährleistet zudem einen behindertengerechten und schienenfreien Zugang zu den Zügen. Bis im Frühjahr 2012 finden letzte Belags- und Fertigstellungsarbeiten statt.

Die Umbaukosten belaufen sich auf rund 15 Millionen Franken. Diese werden durch die SBB (20 Prozent), den Kanton Luzern (60 Prozent) und die Gemeinde Malters (20 Prozent) getragen.

Weiterführender Inhalt