In der Europaallee in Zürich entsteht ein Mekka für Outdoor und Sport.

Ende 2012 wird die erste Etappe der Europaallee neben dem Zürcher Haupt-bahnhof fertig gestellt. Für die attraktiven Verkaufsflächen im Erdgeschoss kann die SBB zwei weitere Mieter präsentieren: Ochsner Sport mit einem innovativen Konzept sowie Doodah, der Trendladen für eingefleischte Skate- und Snowboarder. Am selben Standort realisiert Transa ihren ersten Flagshipstore.

Sport- und Outdoorbegeisterte finden ab Herbst 2012 gleich beim Hauptbahnhof Zürich alles, was ihr Herz begehrt. Nach Transa mit ihrem Flagshipstore auf 3000 m² konnte die SBB jetzt mit Ochsner Sport und Doodah weitere Mieter gewinnen.

Als Premiere wird Ochsner Sport, die Nummer 1 im Schweizer Sportfachhandel, den grössten Lady-Shop Europas realisieren. «Wir wollen an dieser Toplage ein Angebot lancieren, das für Kundinnen und Kunden absolut neu ist», so Steve Schennach von Ochsner Sport. Zudem finden sich auf einer Gesamtfläche von 1200 m² bekannte Marken zu attraktiven Preisen aus allen Bereichen des Sports.

Für urbanen Lifestyle steht Doodah. Das Sortiment umfasst trendige Boards, Shoes, Streetwear, Urban Fashion, Kids Wear und Accessoires. Thomas Scherrer, Doodah-Geschäftsführer: «Wir freuen uns, auch in Zürich die lokale Szene mit unserem Angebot zu bereichern. Dank der Nähe zum Hauptbahnhof und den pulsierenden Stadtkreisen 4 und 5 können wir uns keine bessere Lage als die Europaallee vorstellen.» Darüber hinaus lassen die 600 m² Fläche mit bis zu 6,90 Meter Raumhöhe Spielraum für aussergewöhnliche Formen der Ladengestaltung.

Erfreut über den attraktiven Mietermix zeigt sich Rolf Müller, Leiter SBB RailCity Zürich: «Die Vermietungserfolge zeigen, dass eine geballte Kompetenz an einem solch zentralen Standort für Anbieter entscheidende Vorteile bringt. Für die SBB wesentlich ist vor allem die Umsetzung innovativer Konzepte.»

Transa, Ochnser Sport und Doodah liegen alle an der attraktiven Passage im Erdgeschoss des Baufeldes A, in unmittelbarer Nähe zum 750 m² grossen Coop-Super-markt. Die SBB plant, den Standort mitten in der Stadt mit weiteren Anbietern zu einem eigentlichen Kompetenzzentrum für Sport und Outdoor auszubauen. In das selbe Gebäude auf dem Baufeld A wird auch die Pädagogische Hochschule Zürich mit über 1800 Studierenden einziehen.

«Ganz generell ist für alle Erdgeschosse in der Europaallee eine lebendige und vielfältige Durchmischung vorgesehen – mit Retail, Restaurants und Bars sowie quartiernahen Läden», erklärt Andreas Steiger, Leiter SBB Immobilien Development Zürich City. Der neue Stadtteil entlang des Gleisfeldes zwischen Sihlpost, Lagerstrasse und Langstrasse entsteht in acht Etappen bis 2019.

Insgesamt schreitet die Realisierung zügig voran. Die Eröffnung der ersten Etappe (Baufeld A) ist auf  22. September 2012 geplant. Baufeld C befindet sich bereits im Bau (Aufrichte September 2011) und für Baufeld E liegt die rechtsgültige Baubewilligung vor (Baubeginn Sommer 2011).

Europaallee Zürich: Geplante Meilensteine

  • September 2012: Fertigstellung der 1. Etappe. Eröffnung der Pädagogischen Hochschule sowie der Shops und Gastrobetriebe im Erdgeschoss
  • 2013/2014: Fertigstellung Bahnhof Löwenstrasse und Rückbau Bahnhof Sihlpost
  • Anfang 2015: Baubeginn letzte Etappe
  • Ende 2019: Geschätzte Fertigstellung des Gesamtareals Europaallee

1800 Studienplätze an der Pädagogischen Hochschule, über 6000 Arbeitsplätze, 400 Wohnungen, ein Design-Hotel, vielfältige Einzelhandels- und Gastronomieangebote sowie Freizeiteinrichtungen werden die Europaallee mit ihren Plätzen und ihrem attraktiven Umfeld zu einem neuen, lebendigen Teil Zürichs machen.

Hinweise an die Redaktionen:

  • Weitere Informationen und aktuelle Bilder finden Sie auf www.europaallee.ch.
  • Die Ausstellung «Europaallee Zürich» an der Kasernenstrasse 95 im 1. Stock der Sihlpost ist jeweils am ersten Donnerstagnachmittag im Monat von 14 bis 19 Uhr  geöffnet.
  • Auf http://webcam.europaallee.ch kann der Baufortschritt mitverfolgt werden. Die Webcam befindet sich auf dem Zentralen Stellwerk in ca. 50 Meter Höhe.

Weiterführender Inhalt