Die Bauarbeiten an der Durchmesserlinie Zürich schreiten planmässig voran.

Die Bauarbeiten an der Zürcher Durchmesserlinie sind auf Kurs. Mittlerweile sind beim Zwei-Milliarden-Projekt 1,2 Milliarden Franken verbaut, erklärten die Projektverantwortlichen heute Mittwochmorgen an einer Medienorientierung. Schwergewichtig wurde dabei über den Ausbau in Oerlikon informiert.

Die 9,6 Kilometer lange Durchmesserlinie Zürich (DML) bildet künftig einen zentralen Teil der West–Ost-Achse des nationalen Schienenverkehrs. Als Kapazitätssteigerung für den Hauptbahnhof Zürich ermöglicht sie neue Angebotskonzepte im S-Bahn- und im Fernverkehr.

Am vergangenen 22. November wurde mit dem Durchschlag des Weinbergtunnels ein Meilenstein beim Bau der DML erreicht. Der 4,3 Kilometer lange Tunnel verbindet den Hauptbahnhof Zürich mit Oerlikon. Mittlerweile wurde die über 200 Meter lange Bohrmaschine demontiert und die Teile via Schacht Brunnenhof abtransportiert. Zurzeit laufen im Tunnel die Innenausbauarbeiten. Der Einbau der Bahntechnik erfolgt ab 2012. Der Vortrieb des Flucht- und Rettungsstollens ist noch rund 180 Meter von seinem Ziel am Central entfernt.

Stark beachtet wurde der Abbruch der Oerliker Regensbergbrücke Mitte Januar 2011. Sie wird einer längeren Brücke Platz machen. Der Bau soll bis im Frühling 2012 fertiggestellt sein, wobei die VBZ-Busse bereits ab Ende Jahr wieder wie gewohnt verkehren können. «Wir sind zeitlich im Plan», sagte Abschnittleiter Beat Bürgin an der Medienorientierung.

Im Gleisfeld zwischen den Tunnels und dem Bahnhof Oerlikon stehen umfangreiche Gleisverlegungen an. Hier werden von und zum Weinbergtunnel mehrere Unterführungen gebaut. Aus diesem Grund führt ab 20. Juni 2011 ein provisorisches Gleis erstmals direkt an der imposanten neuen Stützmauer entlang.

Weitere Vorbereitungsarbeiten tätigt die SBB im Bahnhof Oerlikon für die zusätzlichen Gleise 7 und 8. In diesem Zusammenhang wird das markante Backsteinhaus, das MFO-Gebäude, voraussichtlich im März 2012 verschoben. Mit dem Ausbau des Bahnhofs Oerlikon wird die enge Unterführung Mitte zu einer komfortablen Einkaufspassage erweitert. Die Arbeiten daran beginnen 2012 und dauern bis 2016. Auch für die Erweiterung der Unterführung im Osten des Bahnhofs sind die Planungen weit fortgeschritten.

Ebenfalls grosse Herausforderungen bietet der Tiefbahnhof Löwenstrasse unter dem Hauptbahnhof Zürich. Direkt unter dem am stärksten frequentierten Bahnhof der Schweiz und von den täglich 350‘000 Fahrgästen praktisch unbemerkt schreiten die Arbeiten weiter voran. Im westlichen Teil konnte bereits mit dem Perronbau begonnen werden. Zudem werden Ende April 2011 nach drei Jahren Bauzeit die Arbeiten in den Sihldurchlässen beendet. Damit stehen der Sihl wieder alle fünf Durchlässe unter den Gleisen zur Verfügung.

Auch die Arbeiten an den zwei neuen Brücken zwischen dem Hauptbahnhof und Altstetten schreiten planmässig voran. Über sie werden die Schnellzüge ab 2015 in bis zu 20 Metern Höhe vom neuen Tiefbahnhof Löwenstrasse nach Altstetten gelangen. Bisher sind von der 1,15 Kilometer langen, einspurigen Letzigrabenbrücke 15 von 23 Brückenpfeilern fertiggestellt oder im Bau. Im August 2010 starteten die Arbeiten an der zweiten Überführung – der 400 Meter langen Kohlendreieckbrücke zwischen Langstrasse und Hardbrücke. Hier sind die westliche Rampe und zwei von insgesamt sieben Pfeilern errichtet.


Eröffnung der Durchmesserlinie 2014/2015

«Die Planungen und Bauausführungen verlaufen nach Programm, wir sind im Zeitplan», sagte der DML-Gesamtprojektleiter Roland Kobel an der Medienorientierung. «Bis zum heutigen Zeitpunkt haben wir 1,2 der projektierten zwei Milliarden Franken verbaut. Auch damit sind wir auf Kurs», sagte Kobel abschliessend.

Die Eröffnung des Tiefbahnhofs Löwenstrasse und des Weinbergtunnels ist auf Mitte 2014 geplant. Ab dann profitieren die Fahrgäste von einem neuen S-Bahn-Fahrplan zwischen dem linken Seeufer und Zürich-Nord sowie einer schnelleren S8 zwischen Zürich und Winterthur. Die Eröffnung der gesamten Durchmesserlinie ist per Ende 2015 vorgesehen. Auf diesen Zeitpunkt hin werden die Brückenbauwerke zwischen Altstetten und Hauptbahnhof in Betrieb genommen. Dann sind im Fernverkehr erste Angebotsanpassungen möglich.

Weitere Informationen sind auf der Internetseite www.durchmesserlinie.ch abrufbar.

Weiterführender Inhalt