Wangen bei Olten, Hägendorf, Luterbach-Attisholz: Auch ohne Schalter jederzeit gut bedient.

Die SBB wandelt die Bahnhöfe Wangen bei Olten, Hägendorf und Luterbach-Attisholz per 30. April 2012 in Selbstbedienungsbahnhöfe um. Grund dafür ist die rückläufige Nachfrage an den Schaltern der drei Bahnhöfe. Zudem werden die Stellwerkanlagen im Gäu künftig zentral gesteuert.

Immer mehr SBB-Kundinnen und -Kunden besitzen heute ein Pauschalabonnement oder kaufen ihr Ticket am Billettautomaten, im Internet, via Handy oder per Rail Service. So verkauft die SBB bereits heute mehr als zwei Drittel der Fahrkarten über diese Kanäle. Gleichzeitig hat der Bund der SBB den Auftrag erteilt, das Unternehmen nach marktwirtschaftlichen Grundsätzen zu führen.

Entsprechend überprüft die SBB das gesamte Distributionsnetz laufend auf seine Wirtschaftlichkeit. Aufgrund der rückläufigen Nachfrage an den Schaltern stellt die SBB deshalb die Bahnhöfe Wangen bei Olten, Hägendorf und Luterbach-Attisholz per Montag, 30. April 2012, auf Selbstbedienung um. Zudem werden die Stellwerk­anlagen im Gäu künftig zentral gesteuert.

Billette können aber auch weiterhin am Billettautomaten mit Berührungsbildschirm gelöst werden. Dieser bietet Abos und Billette nach über 4500 Ortschaften sowie
Mehrfahrtenkarten und Tageskarten. Bezahlen lässt sich mit Bargeld, EC- und Kreditkarten, Reka-Checks oder Postcard.

Ebenfalls rund um die Uhr erreichbar für Auskünfte und Bestellungen ist der Rail Service unter der Telefonnummer 0900 300 300 (CHF 1.19/Min./aus dem Schweizer Festnetz). Übers Internet sind sowohl Fahrplanauskünfte (www.sbb.ch) als auch Billette (www.sbb.ch/ticketshop) erhältlich. Zusätzlich können Billette nach einmaliger Registrierung auch direkt via Mobiltelefon bezogen werden (www.sbb.ch/mobile).

Für eine persönliche Beratung bieten sich zudem die SBB-Schalter in den nahe gelegenen Bahnhöfen Olten, Solothurn und Oensingen an.

Weiterführender Inhalt

Kontakt.

SBB AG

Kommunikation
Hilfikerstrasse 1
Postfach 65
3000 Bern