Industriewerkareal Olten: Ehemaliges Werkstattgebäude wird gesprengt.

Spezialisten sprengen in der Nacht vom 14. auf den 15. August 2012 um 1.30 Uhr im Areal der ehemaligen Industriewerke Olten das Gebäude an der Gösgerstrasse 4. Aus Sicherheitsgründen dürfen sich bei der Sprengung im Umkreis von rund 100 Metern keine Personen aufhalten. Der Aaresteg und die Gösgerstrasse sind von 1 Uhr bis ca. 3 Uhr zwischen Bahnhof- und Trimbacherbrücke gesperrt. Der P+Rail-Parkplatz wird bereits ab Montagmorgen, 13. August 2012, gesperrt. An der Tannwaldstrasse, auf der anderen Seite des Gleisfeldes, steht ein gefahrenfreier Zuschauerbereich bereit.

Die SBB will das Areal der ehemaligen Industriewerke beim Bahnhof Olten schrittweise neu gestalten. Geplant ist eine attraktive Mischung aus Ladenflächen, Gewerbe, Dienstleistung und Wohnen. Eisenbahngeschichtlich wertvolle Zeitzeugnisse sollen erhalten bleiben. Eine Sanierung und Renovierung der Kleinmotor- und Lehrlingswerkstatt an der Gösgerstrasse 4 wäre jedoch zu aufwändig. Die SBB hat deshalb beschlossen, das 60-jährige Gebäude zu sprengen. Dies geschah in Absprache mit dem SBB-internen und dem kantonalen Denkmalschutz sowie dem Bundesamt für Kultur.

Die Sprengung erfolgt in der Nacht vom 14. auf den 15. August 2012 um 1.30 Uhr durch die Spezialisten der Firma Schwarz Spreng- und Felsbau AG. Bei der Sprengung dürfen sich aus Sicherheitsgründen im Umkreis von rund 100 Metern keine Personen aufhalten. Stadt- und Kantonspolizei sperren deshalb von 1 Uhr bis 3 Uhr zwischen Bahnhof- und Trimbacherbrücke die Gösgerstrasse und den Fussgängersteg beim östlichen Aareufer. Der P+Rail-Parkplatz ist ab Montagmorgen, 13. August 2012, gesperrt. Schaulustige haben den besten, gefahrenfreien Ausblick vom Zuschauerbereich an der Tannwaldstrasse, auf der gegenüberliegenden Seite des Gleisfeldes.

Die SBB erarbeitet bis Mitte 2014 einen Gestaltungsplan für das ehemalige rund 30‘0000 Quadratmeter grosse Areal-Süd zwischen Aare und Gleisfeld. Die Umsetzung der fünf Baufelder ist ab ca. 2016 bzw. 2017 in Etappen möglich.

Hinweis an die Redaktionen.

Interessierte Journalistinnen und Journalisten können der Sprengung in einem speziell für Medienschaffende reservierten Bereich bei der Bushaltestelle Bahnhofplatz beiwohnen. Dort befinden sich auch Kommandoposten und Zündstelle. Die Firma Schwarz Spreng- und Felsbau AG bietet auf Voranmeldung die folgenden Berichterstattungstermine an:

1. Termin

  • Datum: Dienstag, 14. August 2012
  • Zeit: 21.30 Uhr bis 22.30 Uhr
  • Ort: Kommandoposten, Zündstelle bei Bushaltestelle Bahnhofplatz
  • Was: Interviewmöglichkeit mit Thomas Schwarz, Geschäftsleiter Schwarz Spreng- und Felsbau AG

2. Termin

  • Datum: Mittwoch, 15. August 2012
  • Zeit: ab ca. 1.45 Uhr
  • Ort: Kommandoposten/Zündstelle bei Bushaltestelle Bahnhofplatz
  • Was: Interviewmöglichkeit mit Thomas Schwarz, Geschäftsleiter Schwarz Spreng- und Felsbau AG

Bitte beachten Sie:

  • Nach dem ersten Termin sind die Spezialisten der Schwarz Spreng- und Felsbau AG durch die Vorbereitungsarbeiten absorbiert und stehen erst nach der Sprengung, um ca 1.45 Uhr, wieder für Interviews oder zur Beantwortung von Fachfragen zur Verfügung.

Interviews und der Einlass zum Medienbereich sind aus Sicherheitsgründen nur mit Voranmeldung möglich. Bitte melden Sie sich bis Montag, 13. August 2012, 12.00 Uhr, bei simon.schenk@sbb.chLink öffnet in neuem Fenster. an.

Weiterführender Inhalt

Kontakt.

SBB AG

Kommunikation
Hilfikerstrasse 1
Postfach 65
3000 Bern