Flamatt: Strecke Bern–Freiburg wird noch sicherer.

Ab Montag, 1. Oktober 2012, startet die SBB mit den Felsabbauarbeiten beim Bahnhof Flamatt. Gleichzeitig sichert sie den Hang mit Schutz- und Abdeckungsnetzen. Der Baufortschritt lässt sich neu auf www.sbb.ch/flamatt via Webcam verfolgen. Die Schutzmassnahmen sind Teil der im April 2012 begonnen Hangsicherung entlang der Bahnlinie bei Flamatt. Die Arbeiten im Umfang von 18 Mio. Franken laufen bis Frühjahr 2014. Ziel des Projektes ist es, Züge und Gleise auch weiterhin vor Rutschungen und Steinschlägen zu schützen.

Die SBB sichert den Hang entlang der Bahnlinie bei Flamatt. Ab Montag, 1. Oktober 2012, beginnt sie im oberen Bereich des Hanges mit den Felsabbauarbeiten bis hinunter auf das Gleisniveau. Zudem erstellt sie neue Schutznetze gegen Murgänge. Die Baupisten für die Erschliessung der Baustelle sind erstellt. Am 25. und 26. September montierte das Bauteam den Baukran auf dem Bergplateau.

Den unteren Bereich des Hanges schützt die SBB mit Netzabdeckungen. Ausserdem erstellt das Bauteam während des Felsabbaus eine sogenannte «Berme», einen Absatz in der Böschung. Die Berme dient als zusätzlicher Auffangbereich und als einer der Natur überlassenen Zugang für den Unterhalt. Die Arbeiten müssen aus Sicherheitsgründen teilweise nachts ausgeführt werden. Die SBB bittet die Anwohnerinnen und Anwohner um Verständnis und entschuldigt sich für allfällige Ruhestörungen.

Die Arbeiten für die Hangsicherung haben Mitte April 2012 begonnen und dauern noch bis Frühling 2014. In einem ersten Schritt hat die SBB in den Bereichen Chrummatt, Bahnhof Flamatt und Oberflamatt–Sensebrücke rund 1,4 des total 1,8 Kilometer langen Schutzzauns inklusive Alarmsystem erstellt. Das System registriert mittels dünnen Drähten und Sensoren Einschläge und Hangrutsche und meldet diese automatisch den Sicherheitsdiensten und zentralen Stellwerken der SBB. Den zweiten Teil des Alarmzauns erstellt das Bauteam nach Beendigung des Felsabbaus im Bahnhofsbereich in der zweiten Jahreshälfte 2013.

Ziel der Massnahmen ist es, Züge und Gleise auch weiterhin vor Rutschungen und Steinschlägen zu schützen. Die Projektkosten belaufen sich auf rund 18 Mio. Franken. Davon übernehmen der Kanton Freiburg und das Bundesamt für Umwelt zusammen rund die Hälfte der Baukosten. Der Baufortschritt lässt sich neu auch im Internet auf www.sbb.ch/flamatt via Webcam verfolgen. Jährlich investiert die SBB schweizweit rund 30 Mio Franken in das Management der Naturgefahren.

Weiterführender Inhalt

Kontakt.

SBB AG

Kommunikation
Hilfikerstrasse 1
Postfach 65
3000 Bern