Reinigungsstrategie mit Service-Ausbau: SBB lanciert die mobile Reinigung im Zug.

Die SBB startet am 1. Oktober mit einer mobilen Reinigung in den Zügen des Fernverkehrs. Damit soll die Sauberkeit weiter erhöht werden. Die mobile Reinigung ist eine Ergänzung zu den bestehenden Reinigungsmassnahmen, die heute bereits drei bis fünf Reinigungen pro Tag beinhalten.

Nach einem erfolgreichen Pilotversuch der mobilen Reinigung auf der Strecke Lausanne–Genf Flughafen im vergangenen November, startet die SBB heute auf den wichtigsten Linien, ausgehend von den Bahnknoten Lausanne und Zürich, einen schweizweiten Versuch bis Ende Februar 2014. Die mobilen Reiniger sind hauptsächlich für die Kontrolle der Sauberkeit in den Toiletten und deren Reinigung, für das Einsammeln von PET-Flaschen, Kaffeebechern sowie Zeitschriften und für die Leerung von Abfalleimern in den Zügen verantwortlich. Die rot uniformierten Mitarbeitenden der mobilen Reinigung unterstützen die Reisenden auch beim Verstauen von Gepäckstücken und stehen für generelle Auskünfte zur Verfügung.

Mehr Sauberkeit im Zug

Mit diesem neuen Service passt die SBB ihre Reinigungsstrategie an, um dem steigenden Passagieraufkommen und den veränderten Kundenbedürfnissen gerecht zu werden. So ist zum Beispiel die Verpflegung unterwegs und in Folge die Verschmutzung in den letzten Jahren deutlich angestiegen. Die SBB hat für die mobile Reinigung insgesamt 25 Mitarbeitende vorgesehen. Diese arbeiten von Montag bis Freitag und kommen ausgehend von den beiden Standorten Lausanne und Zürich in verschiedenen Zügen der SBB zum Einsatz. Die mobile Reinigung ist ein zusätzlicher Kundenservice, er ersetzt keine bestehenden Reinigungen, sondern ergänzt die bestehenden Reinigungstätigkeiten. Das mobile Reinigungspersonal wird täglich in 90 bis 95 Zügen, überwiegend im Fernverkehr anzutreffen sein. SBB-Züge werden heute bereits drei bis fünf Mal pro Tag kontrolliert und bei sichtbarer Verschmutzung gereinigt. Neu hinzu kommt nun noch die Unterwegsreinigung.

Rund 800 Mitarbeitende in der Zugsreinigung beschäftigt

Die SBB beschäftigt in der ganzen Schweiz insgesamt rund 800 Mitarbeitende in der Zugsreinigung. Der bis Ende Februar 2014 laufende Pilotversuch soll die Wahrnehmung der Sauberkeit durch Kundinnen und Kunden im Zug weiter erhöhen und wird rund 650‘000 Franken kosten. Ende Dezember 2013 entscheidet die SBB, ob die mobile Reinigung in dieser Form weitergeführt und allenfalls noch ausgedehnt wird.

Im Februar dieses Jahres lancierte die SBB das Programm «WC-Welten» mit einem neuen Erscheinungsbild für über 700 Toiletten der IC2000- und ICN-Flotte. Nun macht die SBB einen weiteren Schritt zur Verbesserung der Sauberkeit in den Zügen.

Weiterführender Inhalt

Kontakt.

SBB AG

Kommunikation
Hilfikerstrasse 1
Postfach 65
3000 Bern