Bern–Bern Wankdorf: Wegen Bauarbeiten verkehren Ersatzbusse.

Infolge Bauarbeiten wird die Strecke Bern–Bern Wankdorf in den Nächten vom 2./3. und 3./4. November 2013 gesperrt. Für die betroffenen Züge verkehren an diesem Wochenende Bahnersatzbusse oder Ersatzzüge.

Im Rahmen der Kapazitätserhöhung der Strecke Bern–Bern Wankdorf führt die SBB verschiedene Bauarbeiten durch. An diesem Wochenende werden die Signale auf dem Lorraineviadukt in Bern angepasst.

In den Nächten vom 2./3. und 3./4. November 2013 ist die Strecke Bern–Bern Wankdorf jeweils zwischen 00.55 Uhr und 04.55 Uhr gesperrt. Die Direktzüge Olten–Bern werden zwischen Bern Wankdorf und Bern sowie in der Gegenrichtung durch Bahnersatzbusse ersetzt. Die Züge Biel–Bern und Olten–Bern via Langenthal–Burgdorf werden zwischen Zollikofen und Bern sowie in der Gegenrichtung durch einen Zug der RBS ersetzt. Aufgrund der Bauarbeiten kann sich die Reisezeit um bis zu 15 Minuten verlängern. Die Ausnahme ist der Intercity Bern–Interlaken Ost, Abfahrt um 01.08 Uhr. Bei dieser Verbindung kann sich die Reisezeit um bis zu 60 Minuten verlängern. Die Anschlüsse vom Bus auf den Zug und umgekehrt werden abgewartet. In den Bussen können aufgrund der eingeschränkten Platzverhältnissen keine Velos transportiert werden. Weitere Informationen sind unter www.sbb.ch/166 zu finden.

Zusätzlich informiert die SBB mit Plakaten an den Bahnhöfen und mit Durchsagen in den Zügen. Der Online-Fahrplan auf www.sbb.chist angepasst. Die SBB setzt alles daran, die Einschränkungen auf ein Minimum zu reduzieren.

Mehr Zug für Reisende zwischen Bern und dem Berner Oberland
Die Kapazitäten im Bahnhof Bern und seinen Zufahrten sind ausgeschöpft. Damit Bund, Kanton, SBB und BLS gemeinsam den Kundinnen und Kunden mehr Zug zwischen Bern und dem Berner Oberland bieten können, sind die folgenden drei Ausbauprojekte zentral:

  • Verkürzung Zugfolgezeiten Gümligen–Thun, Baubeginn Mai 2013, Inbetriebnahme Ende 2014, Kosten 18,6 Mio. Franken.
  • Verkürzung Zugfolgezeiten Bern Ost, Baubeginn Mai 2013, Inbetriebnahme Ende 2014, Kosten 26,5 Mio. Franken.
  • Entflechtung Bern Wylerfeld, Baubeginn 2015, Inbetriebnahme Ende 2021, Kosten rund 270 Mio. Franken.

Jedes der drei Projekte sorgt für mehr Flexibilität und Pünktlichkeit und ist Teil der Planungen für das Gesamtprojekt «Zukunft Bahnhof Bern» (ZBB).

Im Regionalverkehr erlauben die drei Ausbauten gemeinsam ab Ende 2021 zur Hauptverkehrszeit zusätzliche Entlastungszüge zwischen Bern und Thun. Zusammen mit dem später geplanten 3. Gleis Gümligen–Münsingen und der Entflechtung Gümligen wird ein durchgehender Viertelstundentakt Bern–Münsingen möglich.

Im Fernverkehr sind die drei Ausbauten eine Grundlage, um die wechselweise direkte Verbindung zwischen Zürich Flughafen–Basel und Interlaken wieder zu ermöglichen. Heute verkehren die Intercity-Züge ausschliesslich zwischen Basel und Interlaken sowie der Ostschweiz und Brig. Zudem unterstützen die drei Projekte, in Kombination mit Ausbauten auf der Ost–West-Achse, weitere Angebotsausbauten wie den Halbstundentakt Bern–Zofingen–Luzern und den Viertelstundentakt zur Hauptverkehrszeit zwischen Bern und Zürich.

Dem Bahngüterverkehr sichern die drei Projekte die nötigen Kapazitäten. Nur so kann dieser seine Güter – trotz Angebotsausbau im Personenverkehr – weiterhin im Sinne der Verlagerungspolitik umweltfreundlich auf der Schiene transportieren.

Weitere Infos: www.s-bahn-bern.ch/ausbau und www.zukunftbahnhofbern.ch

Weiterführender Inhalt

Kontakt.

SBB AG

Kommunikation
Hilfikerstrasse 1
Postfach 65
3000 Bern