Arth-Goldau – Immensee: Bahnlinie bleibt wegen Steinschlag voraussichtlich bis Donnerstag unterbrochen.

Westlich des Bahnhofs Arth-Goldau sind gestern Sonntagabend wegen des durchnässten Bodens Steine aus einer Schutzmauer auf die Gleise gestürzt. Die Bahnstrecke bleibt voraussichtlich bis Donnertagmorgen, 6. Juni, zu Betriebsbeginn gesperrt. Reisende im Fernverkehr werden über Zürich und Zug umgeleitet, zwischen Arth-Goldau und Immensee sind Ersatzbusse im Einsatz.

Gestern Abend um zirka 19.30 Uhr sind westlich des Bahnhofs Arth-Goldau rund 100 Kubikmeter Gestein aus einer Schutzmauer wegen des durchnässten Bodens weggerutscht. Davon sind rund 30 Kubikmeter auf die Gleise gestürzt. Momentan werden die Steine im Hang mit einem Bagger abgetragen. Erst danach können die Geologen die betroffene Stelle genau begutachten. Im Anschluss werden auch die Gleise geräumt und allfällige Schäden repariert.

Die Strecke kann voraussichtlich am Donnerstag, 6. Juni, zu Betriebsbeginn wieder geöffnet werden. Die Reisenden ab Luzern werden via Zug geleitet. Alle anderen Reisenden werden via Zürich gelenkt. Im Regionalverkehr setzt die SBB zwischen Arth-Goldau und Immensee Busse ein. Güterzüge werden via Lötschberg umgeleitet. In den nächsten Tagen sind viele Schulreisen geplant. Die SBB kontaktiert betroffene Gruppen und informiert sie über alternative Reisemöglichkeiten. Zudem werden grossräumig Kundenbetreuer eingesetzt. Aktuelle Informationen sind unter www.sbb.ch/166 erhältlich.

Weiterführender Inhalt

Kontakt.

SBB AG

Kommunikation
Hilfikerstrasse 1
Postfach 65
3000 Bern