SBB testet neue Minibar: Cappuccino und Latte Macchiato bald am Sitzplatz.

Am 24. Juli lanciert die SBB einen Pilotversuch mit einer neuen Minibar. Das Ziel ist es, den Kundinnen und Kunden bald einen echten Cappuccino oder einen Latte Macchiato direkt am Sitzplatz zu servieren. Die SBB setzt auf Innovationen im Bahncatering, um ihren Fahrgästen einen Mehrwert bei der Reise zu bieten.

Seit 2007 steht die heutige Minibar der SBB im Einsatz und bringt den Reisenden frisch gebrühten „Schümlikaffee“ direkt an den Platz. Bald soll ein neues Modell die Kaffeezubereitung mit frischer Milch ermöglichen und den Kundinnen und Kunden nicht nur eine grössere Auswahl an Heissgetränken bieten, sondern auch einen neuen Qualitätsstandard in der Verpflegung unterwegs.

Minibar im Feldtest auf der Strecke Zürich-Bern.

Der Prototyp der neuen Kaffeemaschine wird einen Monat lang, jeweils vormittags, von Montag bis Freitag auf der Strecke Zürch-Bern verkehren. Geprüft wird nicht nur die Kaffeeherstellung mit Milch, sondern auch die Manövrierbarkeit des neuen Fahrgestells im Zug sowie das Energieversorgungssystem, welches erstmals aus Brennstoffzellen besteht. Diese machen das Gerät besonders leistungsstark und ausdauernd, denn in Planung für die Minibar ist ebenfalls ein Kühlmodul für frische Produkte. Im Feldtest begleitet jedoch noch eine reguläre Minibar den Prototyp, um die Verpflegung der Fahrgäste zu gewährleisten.

Kunden wünschen neue Impulse im Bahncatering.

Im April kündigte die SBB die Zusammenarbeit mit der Schweizer Kochnationalmannschaft an. Seit 6. Juli sind die neuen Menüs nun in der Bordküche erhältlich und erfreuen sich grosser Beliebtheit. Traditionelle Gerichte wie das Zürcher Geschnetzelte wurden mit neuen Aromasequenzen überarbeitet oder wie beim Riz Casimir mit zusätzlichen Gewürzen ergänzt. Weitere Highlights in der Menükarte sind ein Risotto mit Gemüsetatar und Rucola-Pesto sowie ein mediterranes Sandwich. Auch das Pilotprojekt mit Starbucks zählt die SBB zu den Innovationen in ihrem Bahncateringkonzept. Zudem werden die fixen Verpflegungsstandorte an den Bahnhöfen laufend ausgebaut und die Logistik verbessert, um eine erhöhte Verfügbarkeit des ganzen Sortiments zu gewährleisten.

«Mit neuen Impulsen im Bahncatering wollen wir uns den Kundenbedürfnissen anpassen und unseren Fahrgästen einen Mehrwert bei der Reise zu bieten. Deshalb testen wir laufend neue Ideen in der der Unterwegs-Verpflegung», erklärt Jeannine Pilloud, Leiterin von SBB Personenverkehr. Der Feldtest wird über den künftigen Einsatz der neuen SBB Minibar entscheiden.

 

Über die elvetino AG:

Weiterführender Inhalt

Kontakt.

SBB AG

Kommunikation
Hilfikerstrasse 1
Postfach 65
3000 Bern