Kollision zweier Züge in Granges-Marnand: Die SBB ist bestürzt über den Tod eines Lokführers.

Die Konzernleitung und die Mitarbeitenden der SBB sind bestürzt über den Tod eines Kollegen und sprechen den Angehörigen des Opfers ihr Beileid aus. Der Lokführer kam bei der gestrigen Kollision zweier Regionalzüge in Granges-Marnard ums Leben.

Gestern Abend, 29. Juli 2013, um 18.45 Uhr, kollidierten in Granges-Marnand auf der Linie Palézieux – Payerne zwei Regionalzüge. Nach polizeilichen Angaben wurden 26 Reisende verletzt. Einer der beiden Lokführer wurde beim Unfall getötet.

Die Konzernleitung und die Mitarbeitenden der SBB sind erschüttert über den Tod ihres Kollegen und bedauern, dass auch Reisende beim Unfall verletzt wurden. Sie sprechen der Familie des Opfers ihr Beileid aus.

Die SBB hat unter der Nummer 0800 722 233 eine Hotline eingerichtet für Betroffene des Unfalls und deren Angehörige. Die Ursache der Kollision wird durch die Schweizerische Unfalluntersuchungsstelle (SUST) untersucht. Die SBB wird dabei unterstützen und alle notwendigen Konsequenzen ziehen.

Die Bahnlinie zwischen Payerne und Moudon ist vorübergehend unterbrochen. Die Züge werden durch Busse ersetzt, Kundinnen und Kunden müssen mit einer Reisezeitverlängerung von rund 15 Minuten rechnen. Die SBB empfiehlt Reisenden von Payerne nach Lausanne über Yverdon zu reisen.

Weiterführender Inhalt

Kontakt.

SBB AG

Kommunikation
Hilfikerstrasse 1
Postfach 65
3000 Bern