Treffen von FS Italiane und SBB: Stabilere Verbindungen zwischen der Schweiz und Mailand.

Seit Juni dieses Jahres profitieren die Kundinnen und Kunden dank des neuen Fahrplans von stabileren und pünktlicheren Verbindungen zwischen Zürich und Mailand, und ab kommendem Dezember wird die Reise dank der neuen ETR 610 noch komfortabler. Anlässlich des ersten Treffens zwischen Michele Mario Elia, dem neuen Geschäftsführer von FS italiane und Andreas Meyer, CEO SBB AG, haben sich beide Seiten zufrieden über die Zusammenarbeit und insbesondere über die Einigung hinsichtlich des grenzüberschreitenden Bahnangebots für die EXPO 2015 geäussert. Auf italienischer Seite sind Fortschritte beim Ausbau der Infrastruktur im Hinblick auf die Eröffnung des Gotthard-Basistunnels zu verzeichnen: Das italienische Programm zur Kapazitätserhöhung zwischen Chiasso und Mailand schreitet planmässig voran und die Finanzierung ist grösstenteils gesichert.

Seit SBB und FS im August 2011 in Bellinzona den «Accordo dei Castelli» unterzeichnet haben, treffen sich die Unternehmensleitungen einmal pro Jahr, um eine Standortbestimmung hinsichtlich der in diesem Vertrag festgelegten Ziele vorzunehmen. Am Freitag haben sich in Zürich erstmals Michele Mario Elia in seiner neuen Funktion als Geschäftsführer von FS Italiane und Andreas Meyer getroffen. Für SBB ist die Ernennung von Elia eine Garantie für die Fortführung der guten Beziehungen zwischen den zwei Unternehmen: «Ich gratuliere meinem Kollegen Michele Mario Elia zu seiner Ernennung. Ich freue mich, mit ihm zusammen die Synergien zwischen der Schweiz und Italien weiter ausbauen und vorantreiben zu können. Die Fortschritte, die wir bisher erzielen konnten, zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind, und ich bin froh, auf einen so gewissenhaften und kompetenten Ansprechpartner wie Elia zählen zu können» sagt Andreas Meyer. «Die von der SBB und FS unterzeichneten bilateralen Vereinbarungen werden konsequent umgesetzt. Der Zeitplan wird eingehalten, da wir die Profile auf der Chiasso Linie bereits am Anpassen sind. Dies wird die Verlagerung des Verkehr auf die Bahn für die „Rollende Autobahn“ wie auch für den kombinierten Verkehr ermöglichen“ – betont der CEO von FS Italiane betont.»

Das Treffen in Zürich von Freitag bot Gelegenheit für eine Standortbestimmung hinsichtlich der Verbindungen zwischen der Schweiz und Italien. Der Fahrplanwechsel am 15. Juni, ermöglicht aufgrund der neuen Fahrplantrassen für die Einfahrt in den Bahnhof von Mailand, die Verbindungen im Nord-Süd-Verkehr zu verbessern und die Anschlüsse an die Freccia AV von Trenitalia  in beide Richtungen zu gewährleisten. Ab kommendem Dezember wird die Reise für die Kundinnen und Kunden zudem noch komfortabler, dank der neuen ETR 610 zweiter Generation, von denen der erste Zug Anfang Juni die Alstom-Produktionsanlage in Savigliano verlassen hat, derzeit die ersten Testfahrten durchläuft und im August präsentiert wird. Im Laufe der nächsten Jahre werden dann die ETR 470 sowohl von SBB als auch von Trenitalia, die derzeit auf der Strecke Zürich–Mailand verkehren, durch die moderneren ETR 610 ersetzt.

Expo 2015 – bis zu 5 Zusatzzüge von der Schweiz nach Rho Fiera

Der «Accordo dei Castelli» sieht ausserdem vor, die Verbindungen zwischen dem Kanton Tessin und Mailand zu verstärken; auch in diesem Bereich wurden spürbare Fortschritte erzielt. Die RE-Verbindungen Tessin–Milano Centrale werden konstant ausgeweitet: Seit dem 15. Juni dieses Jahres sind 6 neue Verbindungen hinzugekommen, so dass zwischen dem Tessin und Mailand nun 17 Verbindungen bestehen, 8 in Richtung Süden und 9 in Richtung Norden.

Bereit für den Gotthard-Basistunnel

Die FS italiane Delegation informierte zudem über den aktuellen Stand der Baustellen auf italienischer Seite für die neue grenzüberschreitende Bahnlinie Mendrisio–Stabio–Varese und bestätigte, dass die Inbetriebsetzung für Mitte 2016 geplant sei. FS setze alles daran, «dass die Arbeiten an dieser wichtigen Strecke ohne weitere Zwischenfälle fortgeführt werden können». Auf Schweizer Seite wurden die Arbeiten mittlerweile abgeschlossen, so dass die Linie S40 dank der Mitwirkung aller Beteiligten im Dezember 2014 als Direktverbindung zwischen Albate–Camerlata–Como–Mendrisio–Stabio in Betrieb gehen kann. Dies ist ein erster Schritt in Richtung der zukünftigen Linie, die Como, Mendrisio und Varese miteinander verbinden wird.

Der «Accordo dei Castelli»

Weiterführender Inhalt

Kontakt.

SBB AG

Kommunikation
Hilfikerstrasse 1
Postfach 65
3000 Bern