SBB Cargo startet erste Etappe für mehr Umschlagskapazität: Partner für zukünftiges Containerterminal Basel Nord.

Für den Betrieb des zukünftigen Containerterminals Basel Nord wird SBB Cargo mit Unternehmen aus der Logistik- und Hafenbranche gemeinsam eine Gesellschaft gründen. In der ersten Phase für den Umschlag Schiene/Strasse werden sich die Firmen Hupac SA und Contargo AG beteiligen. Dazu haben die drei Partner eine Absichtserklärung unterzeichnet. Mit dem für später geplanten Schiffsanschluss an den Rheinhafen und dem trimodalen Ausbau sollen weitere Partner dazu stossen können.

Am Betrieb des zukünftigen internationalen Containerterminal im Norden von Basel werden sich wie geplant Unternehmen aus der Logistik- und Hafenbranche beteiligen. Für die erste, bimodale Ausbauetappe, in der das Terminal vorerst für den Umschlag Strasse/Schiene vorgesehen ist, wird SBB Cargo mit Hupac und Contargo eine gemeinsame Gesellschaft gründen. Die drei Partner haben eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet.

Das Terminal soll in einer späteren Phase mit dem Bau des Schiffsanschlusses (Hafenbecken 3) an die Binnenschifffahrt angeschlossen werden. Mit dieser trimodalen Erweiterung der Anlage für Strasse/Schiene/Schiff ist vorgesehen, weitere Unternehmen aus der Hafenwirtschaft an der Gesellschaft zu beteiligen. Damit soll für das neue Containerterminal wie geplant eine in der Branche gut abgestützte Trägerschaft erreicht werden. Das Containerterminal wird diskriminierungsfrei betrieben werden, d.h. es wird allen interessierten Nutzern für den Umschlag von Containern und anderen Ladungsträgern des kombinierten Verkehrs offenstehen.

Die beiden Firmen Hupac und Contargo betreiben bereits heute in der Region Basel eigene Umschlagsanlagen und bringen jahrzehntelange Erfahrung im Transport und Umschlag von Gütern mit. SBB Cargo ist Marktführerin im Schweizer Güterverkehr und stellt den Weitertransport der Mengen auf der Schiene sicher. Zudem betreibt sie heute eigene Terminalanlagen schweizweit. Sie ist Eigentümerin des Geländes für das zukünftige Containerterminal Basel Nord.

Logistikbranche in Konzeption des Terminals eingebunden

SBB Cargo will das Plangenehmigungsverfahren für das neue Terminal wie geplant im vierten Quartal dieses Jahres starten. Ziel ist, die erste Etappe der Anlage für den Umschlag zwischen Strasse und Schiene bis Ende 2016 in Betrieb zu nehmen. In einer zweiten Phase soll die Anlage mit einem neuen Hafenbecken für den trimodalen Umschlag (Strasse/Schiene/Wasser) ausgebaut und direkt an den Rheinhafen Kleinhüningen angebunden werden.

Vertreter der Logistikbranche wurden im ersten Halbjahr eng in die Planungsarbeiten von SBB Cargo einbezogen. In fünf Arbeitsgruppen wurden Themen zu Schiene, Schiff, Strasse, Container und Markt behandelt. Die Arbeiten werden überdies laufend mit dem Bundesamt für Verkehr (BAV) abgestimmt.

Im Rahmen des im Jahr 2013 unter der Leitung des Bundesamtes für Verkehr durchgeführten Mediationsverfahrens haben sich die Vertreter der Transportbranche und der verladenden Wirtschaft in der Schweiz für das trimodale Containerumschlagsterminal Basel Nord ausgesprochen. Es wird dazu dienen, die weiter ansteigenden Mengen von Containern im Import- und Exportverkehr abzuwickeln.

Über SBB Cargo

Mit fast einem Viertel Anteil an der gesamten Güterverkehrsleistung ist SBB Cargo die Marktführerin im schweizerischen Güterverkehr. SBB Cargo transportiert Güter effizient und mit hoher Pünktlichkeit. Der Wagenladungsverkehr ist das Rückgrat des schweizerischen Güterverkehrs und stellt ebenfalls die Schweizer Wirtschaft an die internationale Warenströme sicher. SBB Cargo hat im 2013 mit 3000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen Betriebsertrag von 953 Mio. Franken erwirtschaftet und eine Transportleistung von 12 317 Mio. Nettotonnenkilometern erbracht.

Nicolas Perrin, CEO SBB Cargo: „Für SBB Cargo ist es zentral, dass der Rheinhafen optimal an das Schweizer Schienennetz angeschlossen ist.“

Über Hupac

Hupac ist das führende Unternehmen im Kombinierten Verkehr durch die Schweiz und gehört zu den Marktleadern in Europa. Das Netzwerk der Hupac zählt 100 Züge täglich zwischen den grossen europäischen Wirtschaftsräumen bis nach Russland und Fernost. Im Jahr 2013 betrug das Verkehrsvolumen rund 657.000 Strassensendungen. Die Hupac Gruppe beschäftigt 405 Mitarbeiter in 12 Unternehmen mit Standorten in der Schweiz, in Deutschland, Italien, den Niederlanden, Belgien, Dänemark, Polen und Russland. Weitere Informationen unter: www.hupac.ch.

Über Contargo

Mit einem Jahrestransportvolumen von 2 Mio. TEU gehört Contargo zu den grossen Container-Logistik-Netzwerken in Europa. Contargo integriert den Containerverkehr zwischen den Westhäfen, den deutschen Nordseehäfen und dem Europäischen Hinterland. Das Unternehmen verfügt in Deutschland, Frankreich, der Schweiz und der Tschechischen Republik über 25 Containerterminals. An sieben weiteren Standorten in Deutschland, den Niederlanden, Belgien und Japan ist Contargo mit Büros vertreten. Zudem betreibt das Unternehmen eigene Schiffs- und Bahnlinien. Die 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erwirtschafteten im Jahr 2013 einen Jahresumsatz von 410 Mio. Euro. Weitere Informationen unter: www.contargo.net.

Holger Bochow, COO Contargo AG: „Um den Anforderungen unserer Kunden und Märkte langfristig entsprechen zu können, ist ein neues Containerterminal (Basel Nord) unabdingbar, das den Rhein anschliesst und via eine direkte Anbindung den Bahn-Güterverkehrskorridor Rotterdam-Genua verknüpft.“

Weiterführender Inhalt

Kontakt.

SBB AG

Kommunikation
Hilfikerstrasse 1
Postfach 65
3000 Bern