Zofingen–Hunzenschwil: Bauarbeiten für mehr Angebot und Komfort.

Das Bahnangebot auf der Strecke Lenzburg–Zofingen wird ausgebaut. Ab Fahrplanwechsel vom 13. Dezember 2015 soll die S28 durchgehend halbstündlich bis 20 Uhr verkehren, ohne den Güterverkehr einzuschränken. Zusätzlich ist geplant, ab voraussichtlich 2019 eine direkte Verbindung der S29 von Zofingen über Olten nach Aarau anzubieten. Um dieses Angebot fahren zu können, sind Anpassungen und Erneuerungen der Bahnhöfe und der Strecke von Zofingen bis Hunzenschwil notwendig. Damit diese Arbeiten effizient ausgeführt werden können, wird der Bahnbetrieb von Juli 2015 bis Dezember 2015 durch Busse ersetzt.

Heute feierten die SBB zusammen mit dem Kanton Aargau und Gemeindevertretern in Kölliken Oberdorf den symbolischen Spatenstich. Regierungsrat Stephan Attiger, Vorsteher des Departements Bau, Verkehr und Umwelt des Kantons Aargau, freute sich über den Beginn der Arbeiten: «Sobald die Strecke ausgebaut ist, können wir das Angebot der steigenden Nachfrage anpassen und den Halbstundentakt einführen.» Urs-Martin Koch, Key Account Manager SBB Infrastruktur, erklärte: «Der Kanton Aargau hat mit der Nationalbahnlinie von Lenzburg nach Zofingen viel vor – wir legen den Teppich dazu».

Umfangreiche Bauarbeiten auf Nationalbahnlinie

In Hunzenschwil und Kölliken braucht es für das künftige Bahnangebot lange Kreuzungsgleise und in Zofingen ein neues Aussenperron. Zudem werden für die erhöhte Leistungsfähigkeit und Betriebsstabilität die alten Stellwerke in Safenwil und Kölliken durch ein elektronisches Stellwerk mit Standort in Kölliken Oberdorf ersetzt. Ab Ende 2015 werden die Bahnhöfe von der Betriebszentrale Mitte in Olten ferngesteuert.

Weiter wird die Haltestelle Küngoldingen rund 600 Meter in Richtung Zofingen zum Siedlungsschwerpunkt verlegt. Die Publikums- und Perronanlagen der Bahnhöfe Safenwil, Kölliken Oberdorf, Kölliken, Oberentfelden und Hunzenschwil werden erneuert und für Reisende mit eingeschränkter Mobilität ausgebaut. Zusammen mit diesem Angebotsausbau stehen zahlreiche Substanzerhaltungsmassnahmen auf der ganzen Strecke an. Gleise, Fahrleitungen und Stellwerkanlagen werden erneuert oder ersetzt. Die Projektkosten belaufen sich insgesamt auf 68 Mio. Franken, wovon der Bund zwei Drittel übernimmt. Der Kanton Aargau beteiligt sich mit rund 19 Mio. Franken, die Gemeinden bezahlen rund 7 Mio. Franken. Die Hauptarbeiten starten Ende September 2014 und dauern bis Dezember 2015 – die Abschlussarbeiten bis 2016.

Bahnersatz von Juli bis Dezember 2015

Die umfassenden Bauarbeiten lösen intensive Umgestaltungen aus. Aus diesem Grund wird der Bahnbetrieb von Anfang Juli 2015 bis Dezember 2015 eingestellt, und es verkehren zwischen Suhr und Zofingen Bahnersatzbusse. Damit können die Bauzeit und auch die Nachtarbeiten auf ein Minimum reduziert werden.

Die Reisenden profitieren bereits während des Bahnersatzes von einem verdichteten Angebot: Der Kanton Aargau hat auf diesen Zeitpunkt einen durchgehenden Halbstundentakt bestellt – und dies auf der ganzen Strecke von Zofingen bis Lenzburg und bis 20 Uhr. Es werden nicht nur die Busse von Suhr bis Zofingen, sondern auch die Züge von Lenzburg bis Suhr bereits im Halbstundentakt angeboten.

Weitere Informationen zum Projekt finden sich unter www.sbb.ch/nationalbahnLink öffnet in neuem Fenster.

Weiterführender Inhalt

Kontakt.

SBB AG

Kommunikation
Hilfikerstrasse 1
Postfach 65
3000 Bern